1. Falkenstrasse 11, das Mutterhaus der NZZ-Gruppe in der Dämmerung.

    „NZZ“-Mediengruppe knackt Abo-Marke früher als erwartet

    200.000 zahlende Abonnenten? Daran können die Verantwortlichen der „NZZ“-Mediengruppe nun einen Haken machen. Die nächsten Aboziele sind aber bereits anvisiert.

  2. „Neue Zürcher Zeitung“ baut Chefredaktion und Ressorts um

    Nicole Anliker, aktuell Lateinamerika-Korrespondentin der „NZZ“, wird die neue stellvertretende Chefredakteurin und Leiterin des Newsrooms. Außerdem werden die Ressorts Technologie und Wissenschaft unter der Leitung von Christiane Hanna Henkel zusammengelegt.

  3. NZZ-Mediengruppe meldet Verlust für das 1. Halbjahr

    Erst kürzlich wurde bekannt, dass die NZZ-Mediengruppe ihre Kosten um zehn Prozent senken will. Jetzt hat sie ihre Halbjahreszahlen veröffentlicht.

  4. Halbjahresbilanz: Schweizer NZZ fängt Vertriebverluste im Print mit Umsätzen aus Digital-Abos auf

    Der Mediengruppe NZZ gelingt das Digitalgeschäft offenbar besser als so manchem deutschen Medienkonzern. Nach eigenen Angaben kann das Unternehmen aus der Schweiz verlorene Vertriebsumsätze aus dem Print-Geschäft mittlerweile über seine Digital-Abos auffangen und sogar „überkompensieren“. Für das erste Halbjahr 2016 habe die NZZ-Gruppe ihren Gewinn weiter steigern können, heißt es. Auch, weil man durch den Ausstieg aus dem Druckereigeschäft Kosten einspare.

  5. Bilanz 2015: Schweizer NZZ-Mediengruppe steigert Gewinn bei weniger Umsatz

    Die NZZ Mediengruppe schloss das vergangene Geschäftsjahr mit einem höheren Gewinn bei geringeren Umsätzen ab. Grund für das Gruppenergebnis sind gesunkene Kosten, unter anderem durch einen teilweisen Rückzug aus dem Druckgeschäft, wie es heißt. Der Gewinn stieg um 61,8 Millionen Schweizer Franken auf 22,2 Millionen. Das EBIT lag bei 21,6 Millionen Franken.