1. Erziehungstipps, Geldanlage und Meditation: Ratgeberthemen dominieren die Blendle-Verkaufs-Charts

    Die NZZ am Sonntag landete im Oktober den größten Verkaufs-Hit im Journalismus-Shop von Blendle: Kinder-Erziehungstipps vom Psychologen waren der Bestseller des Monats. Auch dahinter folgen weiche Service- und Ratgeber-Themen – vom Geld über Sex, Gesundheit bis zu einem Erklärstück zum Blockchain-Hype.

  2. Von Ernährung über Männergesundheit, Folter bis Markus Söder: die Blendle-Bestseller des Monats

    Selten großer Erfolg für den Focus im Journalismus-Shop von Blendle: Der Artikel „Kann uns Essen verjüngen, Herr Longo“ zum Thema Ernährungsumstellungen bescherte dem Burda-Magazin den ersten Platz in den April-Verkaufs-Charts. Dahinter folgen der stern mit dem Thema Männergesundheit und die NZZ am Sonntag mit dem Thema Stress.

  3. Vagina, Zahnbürsten und die "Broculture" im Silicon Valley – die Blendle-Bestseller des Monats

    Die weiblichen Geschlechtsorgane haben dem Journalismus-Shop im März den größten Verkaufs-Hit beschert. Ein Interview der NZZ am Sonntag mit der norwegischen Medizinstudentin Ellen Støkken Dahl, die einen Bestseller über die Vagina geschrieben hat, hat sich besser verkauft als alle anderen Artikel deutschsprachiger Medien. Dahinter folgen Themen wie Zahnhygiene, „Sex und Drogen im Silicon Valley“ – und keinerlei Politik.

  4. „Ganze Textabschnitte wortwörtlich übernommen“: Weltwoche schreibt bei The Telegraph ab

    Der Historiker Antony Beevor hat ein neues Buch geschrieben und sowohl der britische Telegraph als auch die Schweizer Weltwoche haben darüber berichtet. Das Problem dabei: Ganze Textabschnitte gleichen sich aufs Wort. Wie die Neue Zürcher Zeitung am Sonntag berichtete, hat der Weltwoche-Redakteur bei der britischen Zeitung abgeschrieben.