1. Vize Jürgen Mladek übernimmt: Lutz Schumacher gibt Chefredaktion des Nordkurier ab

    Zum 1. April gibt es einen Wechsel an der Spitze der Chefredaktion in der Nordkurier Mediengruppe. Neuer Chefredakteur wird Jürgen Mladek. Er übernimmt das Amt von Nordkurier-Geschäftsführer Lutz Schumacher, der die Redaktion bislang in Personalunion führte. Dies teilte das Medienhaus am Freitag mit. Der Neue an der Spitze der ostdeutschen Regionalzeitung gehört der Redaktion bereits seit 2011 an.

  2. Unruhe bei der Nordkurier-Gruppe: Ostdeutscher Regionalzeitungsverlag kündigt 60 Zeitungszustellern

    Die eigenen Zustelldienste für Zeitungen und Briefe bereiten den Verlagshäusern immer größere Probleme. Grund hierfür ist zum Teil der Mindestlohn, der zu höheren Aufwendungen in der Logistik führt. Die Nordkurier-Mediengruppe tritt jetzt auf die Kostenbremse. Das ostdeutsche Verlagshaus hat überraschend 60 Zeitungs- und Postzustellern gekündigt.

  3. Die große Auflagen-Analyse der Regionalzeitungen: die 78 größten Titel auf einen Blick

    Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen haben auch im vierten Quartal 2016 viele Käufer verloren. Ausnahme: Der Tagesspiegel aus Berlin, der dank steigender ePaper-Abos im Plus liegt. Zu den größten Verlierern gehören deutschlandweit die Berliner Zeitung, der Berliner Kurier und der Express aus Köln. MEEDIA zeigt die Verkaufszahlen aus allen Bundesländern.

  4. Die IVW-Analyse der 78 größten deutschen Regionalzeitungen – mit dramatischen Zahlen aus Berlin

    Die Verkaufszahlen der lokalen Tageszeitungen schrumpfen weiterhin flächendeckend. Besonders schlimm sieht es in Berlin aus, wo vier der fünf Titel in nur einem Jahr mehr als 10% ihrer Abos und Einzelverkäufe eingebüßt haben. Vor allem die Boulevardzeitungen verlieren auch in den anderen Regionen. Am wenigsten schlecht sieht es in ländlichen Gebieten im Norden und Süden aus.

  5. BDZV nach Beleidigungsurteil gegen Redakteur: „Rabaukenjäger“ von der Meinungsfreiheit gedeckt

    Mit Unverständnis hat der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am Montag auf die Verurteilung eines Journalisten wegen Beleidigung eines Jägers im sogenannten Rabaukenjäger-Fall reagiert. Hier seien offenbar Straf- und Zivilrecht vermischt worden, sagte eine BDZV-Sprecherin. Es drohe ein Präzedenzfall, der künftig jede derbe Meinungsäußerung der Presse zum Vabanque-Spiel werden lasse.

  6. „Rabauken-Urteil“: Landgericht bestätigt Geldstrafe gegen Nordkurier-Redakteur

    Das Landgericht Neubrandenburg hat die Geldstrafe gegen einen Journalisten wegen Beleidigung eines Jägers im sogenannten „Rabaukenjäger-Fall“ bestätigt. Das Amtsgericht Pasewalk hatte den Nordkurier-Redakteur zu einer Zahlung von 1000 Euro verurteilt. Mit dem Urteil wollen sich weder Reporter noch Chefredakteur Lutz Schumacher zufrieden geben. Der Fall geht nun ans Oberlandesgericht in Rostock.

  7. „Rabauken“-Streit: Staatsanwaltschaft lässt Strafanträge gegen Nordkurier-Chef fallen

    Es war ohnehin schon eine Posse: Nun hat die Staatsanwaltschaft Stralsund sich immerhin dazu entschieden, die Strafanträge der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg gegen den Chefredakteur des Nordkurier fallenzulassen. Dieser hatte einen Staatsanwalt in einem Kommentar als mit „Schaum vor dem Mund“ beschrieben, weil er durch sein Handeln einen Angriff auf die Pressefreiheit sah.

  8. „Rabauken“-Fall Nordkurier: Einschüchterungsversuche der Staatsanwaltschaft?

    Die Frankfurter Allgemeine Zeitung kommt aufgrund einer Aussage des Rechtsexperten Holm Putzke zu dem Schluss, dass die Ermittlungen gegen Nordkurier-Chefredakteur Lutz Schumacher in der „Rabauken-Jäger“-Affäre selbst eine Straftat sind. Nun hat Putzke Post vom zuständigen Generalstaatsanwalt bekommen. Will der Staatsanwalt einschüchtern?

  9. „Rabaukenjäger“-Streit: Das sagt Nordkurier-Chef Lutz Schumacher zu den Vorwürfen

    Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg hat sich über die Berichterstattung des Nordkurier beschwert und gegen Chefredakteur Lutz Schumacher Strafantrag wegen Beleidigung gestellt. Dieser sieht sich derzeit mit der Kritik konfrontiert, der Nordkurier habe Tatsachen, die ein Gerichtsverfahren gegen ihn betreffen, falsch dargestellt. Nordkurier-Chef Lutz Schumacher reagierte in der MEEDIA-Kommentarspalte. Diese Stellungnahme im Streit um den Begriff „Rabaukenjäger“ wollen wir hier nochmals dokumentieren.

  10. Nach „Rabauken“-Kommentar: Staatsanwalt stellt Strafantrag gegen Nordkurier-Chef Lutz Schumacher

    Der Streit zwischen der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg und dem Nordkurier geht in die nächste Runde. Nachdem das Amtsgericht Pasewalk einen Nordkurier-Reporter zu 1000 Euro Geldstrafe verurteilt hat, reagierte Chefredakteur Lutz Schumacher mit einem Kommentar. Von seiner Meinung fühlt sich der zuständige Staatsanwaltschaft offenbar so verletzt, dass er nun Strafantrag gegen den Nordkurier-Chef gestellt hat.