1. MEEDIA-Jahrbuch 2019: Was muss sich ändern, damit Werbung für Medienhäuser profitabler wird, Herr Ippen?

    Jan Ippen, Gründer und Geschäftsführer von Ippen Digital, erläutert im Interview, wie das Unternehmen ein digitales Netzwerk aufgebaut hat. Außerdem spricht der älteste Sohn von Verleger Dirk Ippen über steigende Display-Erlöse und warum Medienhäuser mehr Geld mit Werbung verdienen könnten.

  2. IVW-News-Top-50: RND springt dank „radio.de“-Integration in die Top 10, „Nordbuzz“ mit weiterem 47%-Absturz

    Madsacks bei der IVW unter dem Dach von RND zusammengerechnetes Konglomerat unterschiedlichster Websites und Apps hat im November die Top 10 der Nachrichtenangebote erreicht. Der Grund: Ab sofort wird auch das komplette „radio.de“ mit ins RND hinein gerechnet. Ohne solche Sondereffekte zulegen konnten u.a. „Tagesspiegel.de“, „inFranken.de“ und der „Rheinmain Extratipp“.

  3. Ippen-Marken wie „tz“, „Rheinmain Extratipp“ und „Kreiszeitung“ verlieren massiv bei der IVW, Funkes „Berliner Morgenpost“ legt um 52,6% zu

    Huch! Nachdem zahlreiche Websites aus dem Ippen-Konzern in den vergangenen Monaten riesige Traffic-Gewinne verzeichneten, ging es für einige von ihnen im September deutlich nach unten: die „tz“ verlor 23,8% der Inlands-Visits aus dem Vormonat, der „Rheinmain Extratipp“ heftige 44,2%, die „Kreiszeitung“ 20,1% und das ebenfalls zum Ippen-Redaktionsnetzwerk gehörende „Nordbuzz“ 35,1%. Gewinner des Monats ist hingegen eine Funke-Marke: die „Berliner Morgenpost“ legte um 52,6% zu.

  4. IVW-News-Top-50: Nordbuzz verdreifacht seinen Traffic, Merkur springt um 58,7% auf neuen Rekord

    Die deutschen Online-Nachrichtenmarken haben im Juli deutlich an Zuspruch gewonnen. Gegenüber dem Vormonat legten laut IVW allein 42 der 50 populärsten Anbieter bei den Inlands-Visits zu. Besonders extrem im Plus: Nordbuzz mit einem Zuwachs von fast 200%, Merkur.de mit einem von fast 60%, sowie Tag24 und die Frankfurter Rundschau mit mehr als 40%.

  5. Geschäftsmodell Reichweite: Wie das Regionalportal „Nordbuzz“ 20 Millionen Visits im Monat knacken will

    Eine Regionalseite für den Norden, die auf Reichweite und Werbeeinnahmen setzt. „Nordbuzz“ hat diesen Ansatz gewählt und erreichte im Juni laut IVW bereits über fünf Millionen Visits. Geschäftsführer Peter Tänzer spricht im MEEDIA-Interview über das Reichweitenmodell und verteidigt sich gegen Clickbaiting-Vorwürfe. Außerdem erzählt er, wie das Portal seine Reichweite bis 2020 vervierfachen möchte.

  6. IVW-News-Top-50: nordbuzz aus Bremen steigt auf Platz 44 ein, Merkur, tz, watson und bento große Verlierer

    Neuzugang in der IVW-Top-50 der Online-Nachrichten-Angebote: nordbuzz, ein Joint-Venture dreier norddeutscher Zeitungsverlage, stieg bei seinem IVW-Debüt mit 5,26 Mio. Inlands-Visits direkt auf Platz 44 ein. Der Merkur und die tz büßten Visits und Marktanteile im Juni ein. Ganz vorn bleibt trotz eines 8,1%-Verlusts „Bild“.