1. Nike und Adidas sind 2020 die sichtbarsten Marken auf Twitter

    Das Marktforschungsunternehmen Brandwatch hat die „sichtbarsten Marken auf Twitter“ für das laufende Jahr ermittelt. Demnach führt der Sportartikelhersteller Nike das Ranking weltweit an. Die sichtbarste deutsche Marke ist Konkurrent Adidas.

  2. Plötzlich sind überall Anti-Rassisten

    Erst das Klima, dann Corona und jetzt „Black Lives Matter“. Wird jetzt die nächste Werbesau durchs Dorf getrieben?

  3. „The Whopper Detour“ ist erfolgreichste Kampagne 2019 im WARC-Ranking

    Die WARC ermittelt jährlich die erfolgreichsten Marketing-Kampagnen. Dazu werden die Resultate verglichen, die die Aktionen in weltweiten Kreativawards erreicht haben. Dieses Jahr erneut ganz oben steht Burger King. Gefolgt von Kampagnen von Bodyform/Libresse und Nike auf den Plätzen zwei und drei.

  4. Verwirrspiel bei Dyson: Steigt der Staubsaugerhersteller bei Amazon aus? Kommt drauf an, wen man fragt

    Der Creative Director für Europa von Dyson, Bo Hellberg, sagt, dass der Staubsaugerhersteller nur noch alte Serien bei Amazon verkauft, weil der Direktverkauf eher der Plattform genützt hätte und es dort am Markenerlebnis mangele. Auf Anfrage von MEEDIA rudert das Unternehmen jedoch zurück.

  5. Awards für deutsche Agenturen: Diese Kampagnen haben bei den Cannes Lions abgeräumt

    Seit einer Woche weilt die Werbebranche in Cannes und hofft auf einen der prestigeträchtigen Löwen in den insgesamt 27 Kategorien. Für deutsche Agenturen laufen die Award-Shows bislang recht erfolgreich: So konnten unter anderem Scholz & Friends und Ogilvy mehrere Preise einheimsen.

  6. Wegen politischer Werbekampagne mit NFL-Star Kaepernick: Nike-Aktie fällt, Kunden verbrennen Schuhe

    Nike hat den Football-Spieler Colin Kaepernick zu einem der Gesichter für die neue „Just Do It“-Werbekampagne gemacht. Der Quarterback hat unter anderem durch den Nationalhymnenprotest weltweite Bekanntheit erlangt. Deshalb boykottieren einige US-Bürger nun den Sportartikelhersteller. Auch Präsident Donald Trump holt zur Kritik aus, spricht gar von einer „furchtbaren Botschaft“ des Unternehmens.

  7. Auslaufmodell: Warum es beim aufwändigen Marathon-Coup von Nike nicht zur Content-Marketing-Weltklasse reichte

    Gigantischer Aufwand mit überschaubarem Ertrag: Nike ist mit seinem ehrgeizigen Plan gescheitert, die Zwei-Stunden-Schallmauer im Marathon zu knacken. Der US-Konzern hatte den Rekord-Versuch als gigantische Storytelling- und Content-Marketing-Aktion aufgezogen. Dabei stand offensichtlich Red Bulls Stratosphären-Sprung Pate. Doch an den medialen Welt-Erfolg des Brausekonzerns kam Nike nicht heran.

  8. Die größte Content-Marketing-Geschichte des Jahres heißt #Breaking2: Nike will die 2-Stunden-Schallmauer im Marathon brechen

    Nike hat sich mit professionellen Marathonläufern und Wissenschaftlern zusammengetan. Das Ziel: Erstmals soll die zweistündige Marathon-Barriere gebrochen werden. Es ist eine Content-Marketing-Kampagne über alle Kanäle und ein ambitioniertes Projekt, welches über Monate akribisch vorbereitet wurde. Insgeheim hoffen die Macher wohl in die Aufmerksamkeits-Sphären von Red Bull Stratos vorstoßen zu können.

  9. Sharapova-Comeback: Die russische Tennis-Diva zeigt in einer denkwürdigen Pressekonferenz, dass sie ein knallharter Medienprofi ist

    Es war der Lance Armstrong-Moment: 15 Monate nach der Dopingsperre stellte sich Maria Sharapova erstmals in einer Pressekonferenz anlässlich ihres Comebacks beim WTA-Turnier ins Stuttgart wieder der Presse. Mehr als 100 Journalisten waren angereist, um über das Comeback der Tennis-Diva zu berichten. In einer denkwürdigen Pressekonferenz unterstrich Sharapova einmal mehr, warum sie als absoluter Medienprofi gilt, zeigte bei ihrem 15-minütigen Auftritt indes keinen Anflug von Demut.

  10. Social Media-König: Cristiano Ronaldos Omnipräsenz bei Facebook, Instagram & Co beschert Nike einen Werbewert von 500 Millionen Dollar

    An ihm scheiden sich die Geister: Portugals exzentrischer Superstar Cristiano Ronaldo. Der vierfache Weltfußballer ist nicht nur auf dem Spielfeld die Lichtgestalt des Fußballs, sondern längst auch in den sozialen Medien – kein anderer Star bringt es auf so viele Follower und Fans bei Facebook, Instagram und Twitter. Der Marktforscher Hookit hat unterdessen den Werbewert des 32-Jährigen für seinen Hauptsponsor beziffert: Allein 2016 erzeugte Ronaldo für Nike in den sozialen Medien Aufmerksamkeit im Werbewert von einer halben Milliarde Dollar.