1. Medien-Woche: Hat Oliver Polak Jan Böhmermann als Antisemiten entarnt oder nicht?

    In unserem wöchentlichen Podcast „Die Medien-Woche“ diskutieren Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) diesmal über die Antisemitismus-Debatte rund um die beiden Komiker Oliver Polak und Jan Böhmermann. Außerdem geht es um die Podiusmdiskussion, bei der sich die Chefredakteure von ARD und ZDF Vertretern der AfD gestellt haben. Ein weiteres Thema ist die angekündigte Netflix-Serien-Offensive für den deutschen Markt.

  2. MEEDIA-Wochenrückblick: So sorgt die SWMH für die Verbreitung des AfD-nahen Deutschland Kuriers

    Diesmal im MEEDIA-Wochenrückblick: Ex-Titanic-Chefredakteur Leo Fischer sorgte dafür, dass man beim Twitter-Account des Zeit-Magazins Wahrheit und Fake beim besten Willen nicht mehr auseinanderhalten konnte. Die AfD brüstet sich mit einem Ex-Bild-Chef, der keiner ist. Die SWMH sorgt für die Verbreitung des Deutschland Kuriers und es gibt einen neuen Medien-Podcast.

  3. „Guten Tag, mein Name ist Nicolaus Fest“ – der neue AfD-Star geht unter die Video-Blogger

    Nicolaus Fest, einst stellvertretender Chefredakteur der Bild am Sonntag, später Publizist und Blogger am ganz rechten Rand, ist der AfD beigetreten. In seiner neuen Rolle als AfD-Politiker ist Fest unter die YouTuber gegangen und hat ein erstes Video veröffentlicht, in dem er seinen Eintritt in die AfD erklärt. Es ist – wenig überraschend – ein Lehrstück für bürgerlich verbrämte rechte Propaganda.

  4. Ex-BamS-Vize Nicolaus Fest wechselt offenbar zur Berliner AfD

    Prominenter Neuzugang für den Berliner Landesverband der Alternative für Deutschland. Wie der Tagesspiegel berichtet, wird der AfD-Landesvorsitzende, Georg Pazderski, offenbar am morgigen Donnerstag ein neues, durchaus bekanntes Mitglied präsentieren. Es soll sich dabei um den ehemaligen stellvertretenden Chefredakteur der Bild am Sonntag und mittlerweile umstrittenen Publizisten Nicolaus Fest handeln.

  5. Dieter Hallervordens Facebook-Zoff mit dem Focus und seine geschmeidige Entschuldigung

    Der Focus und Dieter Hallervorden lieferten sich eine kleine Facebook-Fehde. ExBamS-Vize Nicolas Fest ist neuer Poster-Boy der rechten Junge Freiheit und der Spiegel hat in Sachen Henri Nannen einen kapitalen Dok-Bock geschossen. All das in diesem MEEDIA-Wochenrückblick.

  6. Der Pegida-Blogger: die publizistische Spielwiese des Anti-Islam-Kommentierers Nicolaus Fest

    Nikolaus Fest, einst stellvertretender Chefredakteur der Bild am Sonntag, ist nach seinem Abgang bei der BamS unter die Blogger gegangen. Das Blog, das seinen Namen trägt, wirkt wie ein intellektuell aufgeladenes Sprachrohr für Pegida-Fans. Es geht um, bzw. gegen die EU, gegen den Islam und die „einheitliche öffentliche Meinung“, vulgo: Mainstreammedien. Fest durfte/wollte/musste die BamS verlassen, nachdem er einen Hetz-Kommentar gegen den Islam veröffentlicht hatte. Nun badet er mit Wonne in brauner Brühe.

  7. Anti-Islam-Kommentierer Nicolaus Fest verlässt die Bild am Sonntag

    Deutlich verschlankte Chefredaktion bei Springers Bild am Sonntag: Nachdem kürzlich schon der langjährige Vize-Chefredakteur Michael Backhaus seinen Posten verließ, geht nun auch der stellvertretende Chefredakteur Nicolaus Fest. Künftig gibt es nur noch Chefredakteurin Marion Horn und Stellvertreter Tom Drechsler als Führungsspitze bei der BamS. Fests Abgang ruft Erinnerungen an seinen gründlich missratenen Anti-Islam-Kommentar von Ende Juli wach. Die Deutung, dass sein Abgang etwas damit zu tun hat, lässt sich nicht von der Hand weisen.

  8. Die BamS und der Islam: Wie Marion Horn eine Hetzschrift zum Debatten-Öffner umdeutet

    „Es ist schlecht, wenn man einen Kommentar hinterher einordnen muss.“ Stimmt. Aber Marion Horn, der Chefin der Bild am Sonntag, blieb wohl nichts anderes übrig, als nach dem islamfeindlichen Kommentar ihres Vize Nicolaus Fest eine Woche später eine Einordnung hinterherzuschieben. Plus viele kritische Kommentare von Lesern zu dokumentieren.

  9. Bild gegen BamS: Nicolaus Fest schreibt sich mit Anti-Islam-Kommentar ins Abseits

    BamS-Vize Nicolaus Fest, ein nach eigener Aussage „religionsfreundlicher Atheist“, hat sich bei Springer vermutlich gerade ins Abseits geschrieben. Der Islam, schrieb Fest am Sonntag, sei „ein Integrationshindernis“. Ihn störten u.a. Zwangsheiraten und „Ehrenmorde“. Noch am Sonntag antwortete Bild-Chef Kai Diekmann. Wer eine Religion pauschal ablehne, wende sich gegen Milliarden von Menschen.