1. Hans-Peter Bartels wird Kolumnist für den Hauptstadt-Newsletter

    Das Team um Gabor Steingart hat einen neuen Kolumnisten an Bord: Hans-Peter Bartels verstärkt das Medien-Startup

  2. Entscheiderumfrage: Newsletter und LinkedIn als wichtiger Informationskanal, Xing und Podcast eher Nebensache

    Newsletter werden als Informationskanal werden immer wichtiger und haben mittlerweile sogar Fachmagazine überholt. Dies ergab eine Umfrage der PR-Agentur Frau Wenk unter Entscheidern der Digitalwirtschaft.

  3. WhatsApp-Alternative: „Tagesspiegel“ startet neuen Newsletter mit den „Fragen des Tages“

    WhatsApp untersagt den Medienhäusern ab Anfang Dezember den Versand von Newslettern über den Messenger. Auf der Suche nach Alternativen hat der „Tagesspiegel“ nun ein neues E-Mail-Newsletter-Angebot angekündigt. „Fragen des Tages“ erscheint ab kommender Woche.

  4. Ausflugstipps fürs Berliner Umland: „Tagesspiegel“ startet neuen Newsletter

    „Berliner – draußen“ heißt der neue Newsletter vom „Tagesspiegel“. Darin will die Redaktion künftig jeden Donnerstag die besten Tipps für das Berliner Umland geben.

  5. Erfolgsmodell Newsletter: Verbraucher-Ratgeber „Finanztip“ hat nun über 500.000 Abonnenten

    Meilenstein für die Ratgeberseite „Finanztip“: Der stets am Freitag erscheinende Newsletter wird mittlerweile an 500.000 Abonnenten versendet. Allein im Jahr 2019 seien nochmal 70.000 Nutzer hinzugekommen, wie die Verantwortlichen mitteilen. Derzeit arbeite die Redaktion an weiteren Formaten rund um Finanzen, Recht und Steuern.

  6. Aus der Whatsapp-Newsletter: Wie Marken und Medien auf den Reichweiten-Verlust reagieren

    WhatsApp macht ernst: Nachdem der Messenger jahrelang den Versand von Newslettern geduldet hat, ist damit ab Dezember Schluss. Marken und Medien müssen ihre zum Teil reichweitenstarken WhatsApp-Newsletter aufgeben – und Alternativen suchen.

  7. Fokus auf digitale Kernprodukte: Wie „The Economist“ mit Newslettern Abonnenten gewinnen will

    Der Fokus liegt auf den digitalen Kernprodukten: So lautet die Strategie beim renommierten „The Economist“, die die Verantwortlichen in den vergangenen sechs Monaten für ihre drei wichtigsten Bausteine Homepage, App und Newsletter umgesetzt haben. Die Chefin der Produktentwicklung hat in einem Blogeintrag nun einen Einblick in den Maschinenraum gegeben.

  8. WhatsApp-Studie: Mehr als die Hälfte möchte keine Newsletter im Messenger

    Kein Algorithmus-Filter, extrem hohe Durchdringung in der Bevölkerung, Nutzer werden in Echtzeit erreicht: In Zeiten von sinkenden Social-Media-Reichweiten und steigenden Werbepreisen klingt WhatsApp wie das gelobte Land für Publisher. Laut einer aktuellen Studie ist allerdings Skepsis angebracht.

  9. Wie die NZZ mit einem breiten Newsletter-Angebot die 200.000-Abo-Marke knacken will

    200.000 zahlende Leser bis 2022: Dieses Ziel hat sich die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) gesetzt. Ein Baustein der Produktstrategie sind dabei Newsletter. Über 20 hat das Schweizer Medienhaus derzeit. Gegenüber dem Branchendienst Digiday hat man nun Einblicke darin gewährt, wie effektiv E-Mail-Newsletter bei der Nutzerbindung sein können.

  10. Der neue Prantl-Letter der Süddeutschen: gepflegte Langeweile vom Leitartikler

    Wenn ein Journalist als prominenter Kopf für die Süddeutsche Zeitung steht, dann ist das wohl Heribert Prantl. Der ausgebildete Jurist hat als Richter und Staatsanwalt gearbeitet und ist so etwas wie das gute Gewissen der SZ. Seine, von manchen als pastoral belehrend empfundene Art, macht ihm aber nicht nur Freunde. Jetzt ist Prantl auch unter die Newsletter-Schreiber gegangen. Mit gebremster Originalität.