1. Taboola News Singolda

    Taboola News wächst um 270 Prozent

    Taboola News, der Nachrichtenservice für Smartphones, der sich aus dem Taboola-Feed speist, findet Anklang. Zweieinhalb Jahre nach dem Start registriert der für Verlage kostenlose Service monatlich 220 Mio. Interaktionen mit Nachrichten.

  2. Facebook will Journalismus im Newsfeed aufwerten – mal wieder

    Gegen Fakenews für journalistische Formate – um das zu erreichen hat Facebook den Newsfeed-Algorithmus wieder angepasst.

  3. Facebook passt den Newsfeed erneut an: Warum das eher schlechte Nachrichten für Publisher sind

    Erdrutschartig, so könnte man die Verluste für Seitenbetreiber nach dem letzten großen Update am Newsfeed von Facebook bezeichnen. Nun passt das Social Network den Algorithmus erneut an. Es deutet viel daraufhin, dass Beiträge von Publishern künftig noch mehr an Sichtbarkeit verlieren werden.

  4. Newsfeed-Update: Facebook startet die Vertrauensfrage für überregionale Medien

    Bereits seit einigen Wochen stellt Facebook seinen Nutzern regelmäßig die Vertrauensfrage – allerdings nicht in Bezug auf sich selbst, sondern zu unterschiedliche Nachrichtenseiten. Zukünftig wird deren Sichtbarkeit davon abhängen, denn Facebook rollt das Feature als Algorithmus-relevant aus. Allerdings betreffe das Update nur reichweitenstarke Medienmarken.

  5. Algorithmen im Newsfeed: Nach NZZ und Springer setzt jetzt auch die FAZ auf personalisierte Nachrichten

    Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat am gestrigen Donnerstag ein großes Update für ihre App veröffentlicht. Teil davon ist ein Algorithmus-basierender Nachrichtenfeed, der den Lesern personalisierte Nachrichten bieten soll. Die FAZ ist aber nicht das einzige deutschsprachige Medium, das ein solches Angebot im Portfolio hat. Zudem arbeiten andere ebenfalls an ähnlichen Angeboten.

  6. Jetzt weltweit: Facebook setzt im Newsfeed verstärkt auf lokale Nachrichten

    Mitten in der immer weiter ausufernden Datenaffäre versucht das Social Network mit neuen Änderungen am Newsfeed wieder selbst für positive Schlagzeilen zu sorgen. Wie Facebook heute per Blogeintrag mitteilte, will das weltgrößte soziale Netzwerk seinen Nutzern künftig verstärkt lokale Nachrichten präsentieren. Nach einem erfolgreichen Experiment in den USA rollt Facebook die Veränderungen in seinem Newsfeed nun weltweit aus.

  7. Portale von Spiegel, Zeit und Focus Online sind dabei: Facebook weitet Tests mit "Breaking News"-Label aus

    Es ist seit jeher eine Achillesferse des weltgrößten Social Networks: Nachrichten erscheinen in Facebooks Newsfeed je nach Laune des Algorithmus oft Stunden, manchmal auch Tage nach der tatsächlichen Veröffentlichung. Zukünftig könnte die Aktualität der News aber unterscheidbarer werden: Facebook weitet einen Test aus, in dem Publisher Nachrichten mit „Breaking News“ labeln können – auch vier deutsche Nachrichtenportale sind dabei.

  8. Nach Newsfeed-Änderungen: Medienhäuser messen weitere Reichweitenrückgänge bei Facebook

    Wenige Wochen nach Mark Zuckerbergs Ankündigung, den Algorithmus des Facebook-Newsfeed zulasten der Medienhäuser zu verändern, zeigen sich erste negative Auswirkungen. Mehrere US-amerikanische Statistiken belegen einen Rückgang der Reichweiten. Viele Nachrichtenseiten hoffen jedoch darauf, den Schwund mit Google und Apple News kompensieren zu können.

  9. "Ein starkes, aber hartes Jahr": Facebook setzt im vierten Quartal bereits 13 Milliarden Dollar um, doch der Newsfeed-Umbau belastet

    Kein Ende des „FaceBooms“: Auch bei Vorlage der jüngsten Geschäftsbilanz für das abgelaufene Dezember-Quartal konnte Facebook die Erwartungen der Wall Street scheinbar spielend leicht übertreffen. Bei Umsätzen von nunmehr 12,97 Milliarden Dollar fuhr der viertwertvollste Internetkonzern bereits 4,27 Milliarden Dollar ein. Mehr als 1,4 Milliarden Menschen nutzen das blaue Netzwerk inzwischen täglich. Die Wall Street reagiert nachbörslich jedoch mit Kursabschlägen, weil die Verweildauer nachlässt und Nutzer in den USA abwandern.

  10. Nächste Newsfeed-Änderung: Facebook setzt künftig stärker auf Lokalnachrichten – in den USA

    Local first: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt? So oder so ähnlich lässt sich die neuste Änderung zusammenfassen, die Facebook in seinem Newsfeed vornimmt. Nachdem Konzernchef Mark Zuckerberg einen Umbau des Newsfeed zu Lasten der Inhalteanbieter angekündigt hatte und Verlage, die auf Facebook publizieren, künftig Vertrauenschecks von Nutzern unterziehen lassen will, folgt nun die dritte Änderung, die zunächst in den USA startet und danach in anderen Ländern ausgeweitet werden soll.