1. New-York-Times-Herausgeber warnt: Donald Trumps Verbal-Angriffe gefährden Journalisten

    Mit seinen verbalen Angriffen auf Medienvertreter gefährdet US-Präsident Donald Trump nach Einschätzung des Herausgebers der New York Times die Sicherheit von Journalisten. Er habe Trump gewarnt, dass diese aufrührerische Rhetorik „zu einem Anstieg von Drohungen gegen Journalisten beiträgt und zur Gewalt führen wird“, teilte Herausgeber A. G. Sulzberger am Sonntag mit.

  2. Auf FOMO folgt JOMO: Der Sommertrend gegen die Smartphone- und Internetsucht

    Es ist amtlich: Dieser Sommer hat mit seinem Jahrhundertwetter gute Chancen, für viele der Sommer des Lebens zu werden. Und natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder Instagram-gerecht festgehalten werden. Vielleicht könnte das jedoch die vermeintlich schönste Zeit des Jahres zunichtemachen. Der Trend des Sommers lautet nämlich „JOMO“, wie die New York Times festgestellt hat. JOMO? Ist der „jüngere, gut meinende Cousin von FOMO“ und steht für „Joy of missing out „, zu deutsch: die Freude, etwas zu verpassen.

  3. „Putin kann sein Glück nicht glauben“: So empört schreibt die US-Presse über das Gipfeltreffen von Trump mit Putin

    Die unkritische Haltung Donald Trumps gegenüber Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki hat in den US-Medien Kritik hervorgerufen. Selbst der erzkonservative TV-Sender Fox News sieht den Auftritt des US-Präsidenten als „schockierend“ und bezeichnet das Verhalten Trumps als „dumm und naiv“. Einige Print-Medien spotten mit Karikaturen über seine Nähe zum Kremlchef.

  4. 487 mal Trump-Hass: New York Times führt eine komplette Liste mit allen Twitter-Beleidigungen des US-Präsidenten

    Aktuell hat US-Präsident Donald Trump mit der ihm eigenen Art mal wieder auf dem Nato-Gipfel in Brüssel für Furore gesorgt, indem er vor allem Deutschland scharf und rüde kritisierte. Kaum war der Gipfel vorbei, legte Trump bei Twitter nach. Die New York Times hat eine komplette Liste mit allen Personen und Institutionen online gestellt, die Trump seit der Bekanntgabe seiner Kandidatur beleidigt hat. Es ist eine imposante Liste, die ständig wächst.

  5. Die New York Times macht Bayern-Premier Markus Söder zu „Germany’s Trump“

    Für deutsche Prominente ist ein großes Porträt in der New York Times so etwas wie ein Ritterschlag der internationalen Medien. Das gilt für Leute aus der Entertainment-Branche ebenso wie für Politiker. Diesen Samstag widmete das führende US-Medium dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder das große Samstags-Porträt und machte ihn zu „Germany’s Trump“.

  6. Tech-Journalistin Eva Wolfangel: „Virtual Reality spielt mit der Empathie der Nutzer“

    Eva Wolfangel ist Tech-Journalistin und berichtet vor allem über Themen rund um Virtual Reality (VR). Im Vorfeld ihres Vortrags auf der re:publica hat sie mit MEEDIA über den Sinn von virtuellen Welten für den Journalismus gesprochen. Außerdem verrät Wolfangel, warum Social VR für den Durchbruch der Technik sorgen könnte.

  7. Die Rolle als "politische Symbolfigur": Mit Kendrick Lamar gewinnt erstmalig ein Rapper den Pulitzer-Preis

    Kendrick Lamar war die größte Überraschung in einer der nicht-journalistischen Kategorien bei der diesjährigen Verleihung des Pulitzer-Preises. Er ist der erste Rapper, der den Preis erhält, und der erste Musiker, der nicht aus dem Jazz oder der Klassik kommt. Mit seinem Album „DAMN.“ fange er, so die Begründung der Jury, „die Komplexität des modernen afroamerikanischen Lebens“ ein.

  8. Pulitzer-Preise für New York Times und New Yorker: Journalisten hinter #MeToo-Enthüllungen ausgezeichnet

    Vor einem halben Jahr traten Berichte der New York Times und des New Yorker über sexuelle Belästigungen durch Hollywood-Mogul Harvey Weinstein die #MeToo-Debatte los. Jetzt haben die Journalisten dahinter den Pulitzer-Preis bekommen. In er Kategorie Musik wurde außerdem mit Kendrick Lamar erstmalig ein Rapper ausgezeichnet.

  9. "Caliphate": Die New York Times entführt Hörer in den "Islamischen Staat" und will damit Abonnenten gewinnen

    Die New York Times war stets auch weltweiter Vorreiter, wenn es um innovative Formen des Journalismus ging. Das war so beim vielfach preisgekrönten Digital-Storytelling-Format „Snowfall“, das ist nun erneut so beim Trend-Thema Podcasts. Für dieses Frühjahr hat die Times einen aufwändigen Podcast über den „Islamischen Saat“ namens „Caliphate“ angekündigt, der auch bei der Monetarisierung neue Wege geht.

  10. Sexy Headlines aber kaum neue Fakten: Der wiederkehrende Hype um das Daten-Voodoo von Cambridge Analytica

    Die neuen Enthüllungen rund um die ominöse Datenfirma Cambridge Analytica haben eine Flut an Medienberichten rund um den Globus ausgelöst. Taucht man ein wenig in die Historie der Berichterstattung zu Cambridge Analytica ein, stellt man aber fest, dass der neuerliche Skandal, der von der New York Times und dem britischen Gespann Guardian/Observer, vorangetrieben wurde, so neu gar nicht ist.