1. 2020-Report: Schneller, digitaler, visueller – wie die New York Times an ihrer Zukunft feilt

    Faszinierender Blick in die Zukunft des Journalismus: Die New York Times hat ihren mit Spannung erwarteten Ausblick über die nötigen Veränderungen bei der vielleicht besten Zeitung der Welt veröffentlicht. Der Report, der den Titel „Journalism that stands apart“ trägt, wirft ein Licht auf die kommenden Anstrengungen, die die „Gray Lady“ bis Ende des Jahrzehnts anstrebt: digitaleren Journalismus, kreativere Mobil-Formate, eine größere Zusammenarbeit mit Freelancern – und Kündigungen.

  2. Digital-Kiosk Blendle: Springer und New York Times steigen mit 3 Mio. Euro ein

    Axel Springer und die New York Times Company investieren gemeinsam drei Millionen Euro in den niederländischen Digital-Kiosk Blendle. Mit dem Geld soll vor allem der internationale Ausbau des Start-ups finanziert werden. Die Gründer, die weiter mehr als 75 Prozent an Blendle halten, fühlen sich „geehrt, dass zwei der einflussreichsten Medienhäuser der Welt so viel Vertrauen in uns haben“.