1. New Work steigt ins Geschäft mit Siegeln ein

    Das Web-Recruiting-Unternehmen New Work (Xing) will ein Arbeitgebersiegel auf den Markt bringen. Es soll Firmen honorieren, die ein mitarbeiterorientiertes Arbeitsumfeld schaffen. Perspektivisch könnte die Gesellschaft damit auch ein neues Geschäftsfeld etablieren

  2. Nachfolgerin für Vollmoeller gefunden: Petra von Strombeck wird neue Xing-Chefin

    Die New Work SE, ehemals Xing SE, bekommt eine neue Chefin: Petra von Strombeck soll Ende Mai 2020 den bisherigen CEO Thomas Vollmoeller ablösen, der bereits im Vorjahr seinen Abgang angekündigt hatte. Seine Nachfolgerin war zuvor Vorstandsvorsitzende der Lotto24 AG.

  3. Eine Million neue Mitglieder: Karrierenetzwerk Xing legt im 1. Halbjahr kräftig zu

    Das Karrierenetzwerk New Work (ehemals Xing) überzeugt mit ordentlichen Halbjahreszahlen: Allen voran der Bereich „B2B E-Recruiting“ stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres um 31 Prozent. Die Anzahl der Mitglieder erreichte einen neuen Höchststand.

  4. Ärger wegen Umbenennung: Xing muss für den neuen Namen „New Work“ womöglich vor Gericht ziehen

    Ärger mit der „neuen Arbeit“- Burdas Karriere-Netzwerk Xing soll in New Work umbenannt werden. Allerdings hat sich die Wortmarke bereits ein Software-Unternehmer gesichert. Nun muss der Streit um den begehrten Namen wohl juristisch ausgefochten werden.

  5. Unabhängiger werden vom reinen Plattform-Geschäft: Aus Xing SE wird New Work SE

    Das zum Burda-Reich gehörende Business-Netzwerk Xing SE benennt sich um in New Work SE. Das geht aus einem Eintrag im DPMA-Markenregister hervor, der seit dem vergangenen September mehrfach aktualisiert wurde. Der Schritt erscheint logisch, macht sich das Unternehmen doch seit Jahren unabhängiger vom reinen Plattform-Geschäft.

  6. “Sitzen ist das neue Rauchen”: Springer startet Konzern-Podcast und lässt CEO Döpfner über New Work und Hunde am Arbeitsplatz sprechen

    Jetzt funkt die Pressestelle von Axel Springer auch noch in eigener Sache: Als eine der ersten Abteilungen für Öffentlichkeitsarbeit innerhalb eines großen Konzerns setzen die Kommunikatoren des Medienhauses nun auch auf einen Podcast als Medium. Zum Start des neuen Angebotes inside.pod gibt es gleich einmal ein Interview mit dem eigenen Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner.