1. Negativ-Auszeichnung: Journalistenpreis „Verschlossene Auster“ geht an AfD-Kommunalpolitiker

    Die Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche hat mit ihrem Negativ-Preis „Verschlossene Auster“ einen Kommunalpolitiker aus Baden-Württemberg bedacht. Harry Ebert, der Bürgermeister der Kleinstadt Burladingen auf der Schwäbischen Alb, erhalte die Auszeichnung für seinen selbstherrlichen und respektlosen Umgang mit der örtlichen Presse, heißt es in einer am Samstag in Hamburg verbreiteten Mitteilung der Journalistenvereinigung zum Abschluss ihres Jahrestreffens.

  2. Thomas Leif ist tot: SWR-Chefreporter starb bereits Ende Dezember im Alter von 58 Jahren

    Er war einer der profiliertesten Reporter und Moderatoren des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist SWR-Chefreporter Thomas Leif bereits am 30. Dezember 2017 verstorben. Das bestätigte der Südwestrundfunk auf Anfrage. Der Mitgründer des Netzwerks Recherche soll nach einer Krankheit gestorben sein.

  3. Debatte um Negativ-Preis für Yellow-Verlage: Anmaßende Meckerei oder berechtigte Kritik?

    Das Netzwerk Recherche hat am Wochenende den Negativ-Preis Verschlossene Auster an die Verlage Hubert Burda Media, Funke Mediengruppe und Bauer Media wegen ihrer intransparenten Kommunikation zu ihren Yellow-Zeitschriften verliehen. Die Verlage reagierten mit Unterverständnis und Rechtfertigungen. Ein verbreitetes Argument ist, dass diese Zeitschriften ein Millionenpublikum erreichen. Das stimmt, aber ist das wirklich ein Argument?

  4. Negativ-Preis für Burda, Bauer und Funke: Netzwerk Recherche vergibt Verschlossene Auster an Yellow-Verlage

    Die Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche nutzt die diesjährige Verleihung der Verschlossenen Auster für Medienkritik und ermahnt mit dem Negativ-Preis in diesem Jahr drei große deutsche Verlagshäuser: Die Funke Mediengruppe sowie Burda und Bauer Media werden für die intransparente Machart ihrer Klatschmagazine kritisiert. Ihr Verhalten schade der Glaubwürdigkeit des Journalismus, so die Begründung.

  5. „Der etablierte Journalismus verliert an Bedeutung“ – Netzwerk Recherche tagt in Hamburg

    Fake News und Populismus, Hate-Speech und Twitter-Politik, Hacker-Angriffe und Digitalisierung – bei der Jahrestagung des Netzwerks Recherche gibt es viel zu besprechen. Im Mittelpunkt der Eröffnung standen Deniz Yücel und andere verfolgte Journalisten.

  6. „Verschlossene Auster“: Facebook lehnt Negativpreis von Netzwerk Recherche ab

    Facebook hat von der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche den Negativpreis „Verschlossene Auster“ verliehen bekommen. Die Vereinigung kritisierte damit den intransparenten Umgang des US-Konzerns mit Hasskommentaren. „Dass Menschen Facebook für solche Botschaften missbrauchen, liegt nicht in der Verantwortung des Unternehmens. Wie die Firma dagegen vorgeht, allerdings schon“, hieß es in Begründung. Facebook lehnte die Entgegennahme des Preises ab.

  7. Netzwerk Recherche diskutiert Umgang mit AfD und Populisten: „Da hilft nur vorbereiten, vorbereiten, vorbereiten“

    Wenn die re:publica das Klassentreffen der Bloggerszene ist, dann ist die Jahrestagung des Netzwerk Recherche wohl das Klassentreffen von Deutschlands Top-Investigativen. Für zwei Tage vernetzen sich auf dem Gelände des NDR keine Verlagsmanager, Jung-Unternehmer oder Web-Erklärer, wie sonst gerne bei hippen Konferenzen, sondern ganz altmodische Journalisten: Also Chefredakteure, Medienmacher und Reporter, die noch schreiben und recherchieren. Top-Thema in diesem Jahr: der Lügenpresse-Vorwurf, Einmischung von PR und der richtige Umgang mit Populisten.

  8. Verschlossene Auster: Netzwerk Recherche verleiht Negativ-Preis an Heckler und Koch

    Jedes Jahr verleiht das Netzwerk Recherche seinen Negativ-Preis an den Informationsblockierer des Jahres: Diesmal erhält Heckler und Koch die verschlossene Auster.

  9. „Mich berührt das Netz überhaupt nicht“: Leyendecker bei Netzwerk-Recherche zu Lügenpresse-Beschimpfungen

    Die Lügenpresse scheint müde. Zumindest beim Thema Lügenpresse. Zum Diskussions-Auftakt des Jahrestreffens der Netzwerk Recherche unterhielten sich Jakob Augstein, Hans Leyendecker, Julia Stein und Carolin Emcke über die aggressiven Anfeindungen der Leser und den Vertrauensverlust der Medien. Offenbar scheint zum Thema alles gesagt. Statt zu diskutieren, plauderten die Teilnehmer lieber, angereichert mit wohldosierter Selbstkritik und etwas Selbstlob.

  10. Frag den Dienst: Generator hilft Journalisten bei Geheimdienstauskünften

    Seit den 90er Jahren publiziert Andrea Röpke über Neonazismus, schrieb preisgekrönte Insider-Reportagen. 2013 kam die Journalistin selbst in die Schlagzeilen, weil sie vom Verfassungsschutz überwacht und auf Nachfrage belogen wurde. Auf wie viele Journalisten tatsächlich ein Schattenmann angesetzt ist, ist unklar. Behörden müssen aber Auskunft geben. Um diese richtig einzufordern, hat das Netzwerk Recherche nun einen Generator online gestellt.