1. Das Maß ist voll: Justizminister Maas entlässt Generalbundesanwalt Range

    Bundesjustizminister Maas entlässt Generalbundesanwalt Harald Range aus seinem Amt. Das teilte er am Dienstagabend mit. Zuvor wurde er vom Juristen attackiert, weil der Politiker Einfluss auf seine Ermittlungen genommen habe. Range ermittelte wegen des Verdachts auf Landesverrat gegen die Betreiber von Netzpolitik.org.

  2. „Inszenierung als Märtyrer“: Reaktionen auf Ranges Kampfansage

    Die Erklärung des Generalbundesanwaltes Harald Range am Dienstagvormittag ist eine Attacke auf die Regierenden in Berlin. Justizminister Maas bleibe keine andere Wahl, als Range zu entlassen. Der wiederum habe kaum etwas zu verlieren, meint Spiegel Online. Andere sehen auch den Minister beschädigt. Die Reaktionen in der Übersicht:

  3. Nach Landesverrat-Vorwurf: 50.000 Euro Spenden für Netzpolitik.org

    Keine Woche, nachdem bekannt wurde, dass der Generalbundeanwalt wegen Landesverrats gegen Netzpolitik.org ermittelt, können sich die Betreiber des Polit-Blogs über Spenden in Höhe von 50.000 Euro freuen. Das Geld wollen Marcus Beckedahl und Andre Meister sowohl für rechtlichen Beistand während der Ermittlungen als auch die Erweiterung ihrer Redaktion ausgeben.

  4. Netzpolitik.org und der #Landesverrat: vom Wirbel um eine Enthüllung, die keine war

    Die Affäre um den angeblichen #Landesverrat von Netzpolitik.org hat das Polit-Blog ins Rampenlicht katapultiert und Verfassungsschutz wie Generalbundesanwalt dem Verdacht der Maßlosigkeit im Umgang mit Journalisten ausgesetzt. Die digitale Aufrüstung der Geheimdienste bedroht die Pressefreiheit – auch deshalb, weil die von den Ermittlern beanstandete „Enthüllung“ den Namen kaum verdient.

  5. „Kein Skandal, der die Republik in ihren Grundfesten erschüttert“: Stimmen zum #Landesverrat

    Verfassungsschutz und Generalbundesanwalt schieben sich die Schuld für die Verfolgung von Netzpolitik.org gegenseitig in die Schuhe. Der Vorwurf des „Landesverrats“ sei ein Angriff auf die Pressefreiheit, so der allgemeine Tenor der Kommentatoren. Doch liegt hier wirklich ein Skandal vor? Einige Stimmen widersprechen:

  6. #Landesverrat: Wie sich Spione und Ermittler gegenseitig die Schuld zuschieben

    Und nun will niemand so richtig verantwortlich sein: Generalbundesanwalt Harald Range habe das Bundesjustizministerium frühzeitig von seinen Ermittlungen gegen Netzpolitik.org in Kenntnis gesetzt. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hätten die Beamten den Juristen daraufhin gewarnt. Nach eigener Darstellung habe man Range signalisiert, man halte das Verfahren wegen Landesverrats für falsch.

  7. Debatte um #Landesverrat: Verfassungsschutz-Chef Maaßen rechtfertigt sein Handeln

    Mehr als 1000 Menschen zeigen in Berlin ihre Solidarität mit Netzpolitik.org. Mit seinem Ermittlungsverfahren gegen die Blogger manövriert sich Generalbundesanwalt Range in eine schwierige Lage. Verfassungsschutz-Chef Maaßen verteidigt sein eigenes Handeln.

  8. Ein dicker Landesverrat-Versprecher und das beste Walser-Interview, das nie gedruckt wurde

    Ein Versprecher eines Deutschlandfunk-Korrespondenten ließ den aktuellen Landesverrat-Aufreger kurzzeitig in anderem Licht erscheinen. Die taz vergibt Haltungsnoten für die neuste Mediendisziplin: das Yanis-Varoufakis-Interviewporträt. Martin Walser ärgerte die Basler Zeitung und die machte das Beste daraus.

  9. Correctiv ruft zum kollektiven „Landesverrat“ auf und stellt Netzpolitik-Dokumente online

    Die Branche zeigt sich solidarisch mit den Bloggern von Netzpolitik.org. Nachdem Blog-Betreiber Markus Beckedahl die Dokumente, wegen denen gegen ihn ermittelt wird, erneut online gestellt hat, zieht das Recherche-Büro Correctiv nach, stellt sie ebenfalls online und zeigt sich selbst wegen Landesverrats an – in der Hoffnung, dass andere Redaktionen mitziehen.

  10. Vorwurf des Landesverrats: Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Netzpolitik.org

    Der Generalbundesanwalt ermittelt nach Anzeige des Verfassungsschutzes gegen die Betreiber des Blogs Netzpolitik.org. Der Vorwurf: Landesverrat wegen der Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen. Die Blogger hatten aus Dokumenten des Verfassungsschutzes zitiert. Laut SZ.de sind es die ersten Ermittlungen wegen Landesverrats seit Jahrzehnten.