1. Ströer im Sturzflug auf neues Jahrestief – Hedgefonds vergrößern Short-Positionen

    Neues Störfeuer gegen Ströer: Gleich drei Hedgefonds haben bei ihren Wetten gegen den MDax-Konzern den Einsatz erhöht. Wie aus dem Bundesanzeiger hervorgeht, haben Landsdowne Partners LLP, Costue Management L.L.C und der Asset Management-Arm von JP Morgan ihre Short-Positionen im Oktober aufgestockt. Anleger reagieren sofort und schickten die angeschlagene Störer-Aktie weiter nach unten – auf neue Jahrestiefs.

  2. Nach Twitter-Attacke von Muddy Waters: Wie schwer der Weg für Ströer aus der Vertrauenskrise ist

    Es war eine Attacke aus dem Hinterhalt. Der US-Shortseller Muddy Waters hat vor drei Monaten den Kurs des Kölner Außenwerbers Ströer mit fadenscheinigen Vorwürfen in den Keller geschickt. Immer wieder legt Muddy Waters im Sozialen Netz nach. Im Interview mit MEEDIA erklärt Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), wie Hedgefonds die Sozialen Medien als Instrument für Gerüchte missbrauchen.

  3. Gute Zahlen, keine Interviews und Aktienrückkauf-Poker: Wie Ströer-Chef Udo Müller gegen den Muddy Waters-Fluch ankämpft

    Es war ein Angriff aus dem Hinterhalt: Der US-Hedgefonds Muddy Waters hatte Mitte April die Aktie des Werbevermarkters Ströer durch Leerverkäufe auf Talfahrt geschickt. Binnen Minuten verlor das Unternehmen fast 1 Milliarde Euro an Börsenwert. Jetzt will Ströer-Vorstandschef Udo Müller zur Gegenwehr ansetzen. Er prüft diverse Optionen – darunter auch ein Aktienrückkaufprogramm. Doch noch zögert er, denn die Maßnahme könnte die weitere Expansion bremsen.

  4. Ströer-Strategie gegen Muddy Waters geht nicht auf: Auch die Telekom hat das Nachsehen

    Ströer-Chef Udo Müller wollte den US-Hedgefonds Muddy Waters mit guten Quartalszahlen das Geschäft vermiesen. Doch die Strategie scheint bei den Anlegern nicht aufzugehen. Die Notierung gibt trotz glänzender Umsatz- und Ertragszahlen nach. Auch Ströer-Großaktionäre wie die Deutsche Telekom haben das Nachsehen. Ihr Aktienpaket verliert weiter an Wert.

  5. Duell mit Muddy Waters: Ströer bringt mit guten Zahlen US-Hedgefonds in Bedrängnis

    Muddy Waters legt gegen den Werbevermarkter Ströer nach. Der US-Hedgefonds erneuert seine Vorwürfe gegen das Kölner Unternehmen. Deren Vorstandschef Udo Müller tritt die Flucht nach vorn an und präsentiert gute Geschäftszahlen. Damit bringt er den Leerverkäufer unter Druck, der vor allem an einem fallenden Aktienkurs interessiert ist. Denn die Ströer-Notierung zieht an.

  6. Experte über Heuschrecken-Attacke auf Ströer: US-Hedgefonds Muddy Waters juristisch schwer zu belangen

    Ströer wurde vergangene Woche Ziel des US-Leerverkäufers Muddy Waters. Folge: Der Aktienkurs brach massiv ein. Jetzt will sich der Kölner Werbevermarkter zur Wehr setzen. Doch das wird schwierig. Auch Aktionäre haben kaum Chancen, Schadenersatzsansprüche geltend zu machen. MEEDIA sprach hierüber mit Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

  7. „An den Haaren herbeigezogen“? Ströer-Aktie stürzt nach Vorwürfen von Muddy Waters ab

    Die Aktionäre des deutschen Zahlungsabwicklers Wirecard oder der französischen Supermarktkette Casino können ein Lied davon singen – nun hat ein Frontalangriff von spekulativen Vorwürfen am Donnerstag auch Ströer hart erwischt. Nach einem kritischen Bericht des Research-Dienstes Muddy Waters brachen die Papiere des führenden Digital-Vermarkters am Mittag um rund ein Drittel ein.