1. „Der Kommissar und das Meer“ mit neuem Rekord, „Ich bin ein Star“ mit knappem Sieg

    Zwei Programme haben am Samstag aus der Masse des deutschen Fernsehens heraus gestochen: „Der Kommissar und das Meer“ sahen um 20.15 Uhr im ZDF 7,11 Mio. Leute, „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ danach bei RTL 7,13 Mio. Für den ZDF-Krimi ist das sogar die beste Zuschauerzahl seiner Geschichte, der RTL-Dschungel bestätigte seine Form vom Freitag.

  2. Fünf Gründe, warum wir die deutschen TV-Serien nicht aufgeben dürfen

    Mit „Deutschland 83“, „Morgen hör ich auf“, „Die Stadt und die Macht“ oder „Der Club der roten Bänder“ ist die Zeit der neuen deutschen Serie angebrochen. Doch sind nicht alle von ihnen auch ein Quotenhit – ganz im Gegenteil. MEEDIA zählt fünf Gründe auf, warum die deutsche Fernsehlandschaft den Glauben an die TV-Serie aus dem eigenen Land dennoch auf keinen Fall aufgeben darf.

  3. „Morgen hör ich auf“ startet erfolgreich, „Wilsberg“ siegt mit Rekord, „DSDS“ auf Vorjahresniveau

    Die ZDF-Serie „Morgen hör ich auf“ mit Bastian Pastewka ist mit guten Quoten angelaufen. 4,49 Mio. sahen ab 21.45 Uhr zu, der Marktanteil lag bei 13,6%. Besonders im jungen Publikum landete die Serie mit 10,2% weit über dem ZDF-Normalniveau. In etwa so stark wie im Vorjahr war der Auftakt von „DSDS“, den Tagessieg im Gesamtpublikum holte sich aber „Wilsbergs“ 50. Fall – mit einem Rekord.

  4. „Pseudo-Reality-Serien finde ich abscheulich“: Bastian Pastewka über deutsches TV und seine Rolle in „Morgen hör ich auf“

    Im Januar startet das ZDF seine neueste Serien-Hoffnung: „Morgen hör ich auf“ mit Bastian Pastewka. Schnell machte Anfang des Jahres wegen Handlungs-Parallelen der „Breaking Bad“-Vergleich in den Medien die Runde. Im MEEDIA-Interview betont Pastewka: Es bringt nichts, den amerikanischen Vorbildern hinterher zu eifern. Die ständige Kritik am deutschen Fernsehen hält er außerdem für unberechtigt – obwohl es durchaus Sendungen gibt, die er „abscheulich“ findet.

  5. „Morgen hör ich auf“ mit Bastian Pastewka: ZDF goes „Breaking Bad“

    „Das ZDF plant sein eigenes Breaking Bad“ hallte es vergangenes Jahr durch die Presselandschaft. Tatsächlich erinnert die Mini-Serie „Morgen hör ich auf“ an die US-Vorlage – und ist dennoch völlig anders. Bei ihrem Wunsch, einen Serienhit zu landen, tragen die Macher allerdings an einigen Stellen zu dick auf und überfrachten die Geschichte mit zu gewollt künstlerisch wirkenden Stilmitteln.