1. 50 Mio. Euro Staatshilfe für gebeutelte Filmbranche

    Kulturstaatsministerin Monika Grütters will der durch die Corona-Krise stark gebeutelten Filmbranche mit bis zu 50 Mio. Euro unter die Arme greifen. Das kündigte Grütters gegenüber der „Bild“ an

  2. Reaktion auf #MeToo-Debatte: Verbände und Sender gründen Anlaufstelle gegen sexuelle Belästigung

    Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender und 15 Branchenverbände haben eine Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt gegründet, wie sie am Freitag mitteilten. „Es war und ist mir ein wichtiges politisches und menschliches Anliegen, angesichts sexueller Belästigungen, Demütigungen und Gewalt in der Filmbranche, aber auch in anderen Kultursparten eine Anlaufstelle mit zu initiieren, an die Betroffene sich vertrauensvoll wenden können“, sagte die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters.

  3. VG Wort fordert von Verlagen 100 Millionen Euro zurück

    Der Bundesgerichtshof entschied im April, dass Verlage kein Geld mehr von der VG Wort für Urheberrechte bekommen dürfen. Das bekommen nun zahlreiche Verlage hart zu spüren – und bangen sogar um ihre Existenz: Die Verwertungsgesellschaft (VG) Wort fordert von deutschen Verlagen insgesamt rund 100 Millionen Euro zurück.