1. Medien-Woche: „Informationswert tendiert oft gegen Null“ – Michael Haller über Corona und die Medien

    In der aktuellen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen wir mit Prof. Michael Haller darüber, wie die Medien mit der Corona-Krise umgehen. Außerdem geht es um das „Heinsberg Protokoll“, den Verkauf von Buzzfeed Deutschland, eine mögliche Abschaltung von UKW und Corona-Phrasen, die wir nicht mehr hören wollen.

  2. Die Medien und die Flüchtlingskrise: Was die Haller-Studie über den Zustand des Journalismus verrät

    Der Medienwissenschaftler Michael Haller hat mit der Uni Leipzig und der Hamburg Media School eine umfangreiche Studie und Analyse der Medienberichterstattung zur Flüchtlingskrise 2015 und 2016 erstellt. Der Befund der Studie ist für die Medien nicht schmeichelhaft. Und die Art und Weise, wie das Papier diskutiert wird, zeigt weitere Defizite auf.

  3. „Losungen der politischen Elite unkritisch übernommen“: Otto-Brenner-Studie kritisiert Flüchtlingsberichterstattung von FAZ, Bild & Co.

    Von den Ergebnissen dieser Studie dürfte sich Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo bestätigt fühlen. Schon lange vertritt der Blattmacher die Meinung, dass die Medien am Anfang der Flüchtlingskrise zu freundlich über die Bundesregierung und die so genannte Willkommenskultur berichtet hätten. Eine neue Studie der Otto-Brenner-Stiftung kommt nun zu genau diesem Schluss und attestiert unter anderem FAZ, SZ, Bild und Welt, bei der kritischen Berichterstattung versagt zu haben.

  4. Weniger Abonnenten, keine Förderung: Message-Magazin stellt gedruckte Ausgabe ein

    Das Journalisten-Fachmagazin Message wird ab dem kommenden Jahr nicht mehr in gedruckter Form erscheinen. Nicht nur sinkende Abonnentenzahlen veranlassen die Herausgeber Volker Lilienthal und Lutz Mükke dazu, das Heft zukünftig nur noch in digitaler Form zu publizieren. Im kommenden Jahr fallen zudem Stiftungsgelder weg. Gedeutet wird die Entscheidung als „Schritt in die Zukunft“.

  5. „Unbarmherzig“: Hans-Jürgen Jakobs über Michael Hallers Zeitungs-Analyse

    In seinem Buch „Brauchen wir Zeitungen“ formuliert der emeritierte Leipziger Journalismus-Professor Michael Haller zehn Gründe, warum Zeitungen untergehen und zehn Vorschläge, wie dies verhindert werden kann. Handelsblatt-Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs hat sich das Buch vorgenommen und empfindet das Werk als „ziemlich unbarmherziges Analysebuch“.