1. Jack Dorsey verspricht nach Promi-Hack Aufklärung

    Unbekannten war es am Mittwoch gelungen, Werbung für dubiose Kryptowährungs-Deals über Twitter-Profile von Prominenten wie Ex-Präsident Barack Obama, Präsidentschaftskandidat Joe Biden und Amazon-Chef Jeff Bezos zu verbreiten.

  2. Michael Bloomberg will sein Medien-Imperium verkaufen – falls er US-Präsident wird

    Das wertvollste privat geführte Medienunternehmen der Welt steht möglicherweise zum Verkauf. Bloomberg L.P. hat seinen Unternehmenswert von geschätzt 60 Milliarden Dollar mit Finanzinformationen über die Kapitalmärkte erzielt, selbst aber bis heute den Gang an die Börse vermieden. Michael Bloomberg könnte in Zukunft verkaufen, sofern er die US-Präsidentschaft gewinnt. Als möglicher Käufer könnte Warren Buffett bereitstehen.

  3. Sollte die New York Times verkauft werden, ein Käufer stünde schon bereit

    Das us-amerikanische IT-Portal re/code berichtet über Spekulationen, dass die ehrwürdige New York Times bald zum Verkauf stehen könnte. Die Eigentümerfamilie Ochs-Sulzberger hat dies zwar bislang dementiert, re/code rechnet aber vor, dass ein Verkauf für die Ochs-Sulzbergers die vermutlich lukrativste Lösung wäre. Ein Käufer stünde auch bereits Gewehr bei Fuß : der frühere New Yorker Bürgermeister und Multi-Millardär Michael Bloomberg.

  4. Bloombergs Mikrofon-Coup: David Cameron und die schnurrende Queen

    Diese Geschichte ist peinlich für den britischen Premier David Cameron, aber sie ist vor allem auch ein journalistisches Ausrufezeichen für den Medienmacher Michael Bloomberg. Während eines Gesprächs von Cameron mit dem ehemaligen New York-Bürgermeister, dachte der Premier, dass die Mikrofone und Kameras ausgeschaltet wären. Also lästerte er über die Queen. Doch Bloomberg TV zeichnete alles auf und sendete das Material sogar.