1. Matthias Mehner MessengerPeople

    Messenger in der Corona-Krise: Die Rockstars der Kommunikation

    Corona wirkt aktuell wie ein Turbo für die Verbreitung von WhatsApp und Co. bei deutschen Unternehmen, aber auch bei Behörden und Medien. Der Einsatz von Messenger-Diensten kann sogar Leben retten, wie ein Beispiel zeigt. Nach Corona bietet er vor allem einen guten Kanal zu Kunden

  2. „Medien sollten Content in Chatform anbieten“: Chatbot-Experte Frederik Schröder über das Potential der Bots bei Publishern

    Seit vor drei Jahren der Hype um sogenannte Chatbots entstanden ist, versuchen sich auch Medien immer wieder an den automatisierten Chatprogrammen. Durchgesetzt haben sie sich aber noch nicht. MEEDIA hat mit dem Messenger-Experten Frederik Schröder über das Potential der Chatbots gesprochen und darüber, wie Verlage die Programme sinnvoll einsetzen könnten. „Langfristig“, sagt er, „werden Medien ihren Content in Chatform anbieten müssen“ – das bringe ihnen viele Vorteile.

  3. Relaunch: Facebook räumt seine Messenger-App auf und führt Dark Mode ein

    Große Aufräumaktion bei Facebooks Messenger. Die beliebte Chat-App, die bereits von 1,3 Milliarden Menschen genutzt wird, erhält ein großes Redesign, das die Nutzung vereinfachen soll. Statt wie bisher neun soll die neue Version nur noch drei Menüpunkte aufweisen. Messenger-Chef Stan Chudnovsky, der das Redesign heute auf einem Presseevent präsentierte, erklärte am Rande, Facebook wolle seine zweitwichtigste App nicht sofort weiter monetarisieren, deutete aber an, dass das Design ein wichtiger Schritt auf dem Weg dahin sei.

  4. Streit um Social-Media-Konto der toten Tochter: Facebook verweigert Eltern den Zugang

    Der Tod einer 15-Jährigen in einem Berliner U-Bahnhof lässt die Eltern mit vielen Fragen zurück. Was ist damals passiert? Antworten versprechen sie sich von dem Facebook Konto des Mädchens. Aber der Konzern verweigert ihnen seit Jahren den Zugang – aus Datenschutz-Gründen. Nun ruhen die Hoffnungen der Eltern auf den obersten Zivilrichtern am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. An diesem Donnerstag verhandeln sie den Streit.

  5. Große Umstrukturierung: Facebook gliedert sein Imperium in drei neue Geschäftsbereiche auf

    Großes Stühlerücken in Menlo Park. Wie das Techportal re/code berichtet, steht Facebook vor dem größten Management-Umbau in seiner 14-jährigen Konzerngeschichte. Der drittwertvollste Internetkonzern der Welt operiert demnach künftig in drei Unternehmensbereichen: in einer App-Sparte, einem Unternehmensbereich namens „New Platforms and Infrastructure“, in dem neue Aktivitäten wie AR/VR gebündelt werden und der Sparte „Central Product Services“, die etwa das Werbegeschäft umfasst.

  6. Eingriff im Messenger: Facebook löscht heimlich Mails von Mark Zuckerberg – und will das Feature nun für alle einführen

    Nächste Irritation aus Menlo Park: Nur einen Tag nachdem bekannt wurde, dass Facebook in seinem Messenger Nachrichten von Nutzern auf Links und Fotos abscannt und mitunter sogar mitliest, überrascht eine weitere Enthüllung über Facebooks Überwachung des Messengers. So wurde am Wochenende bekannt, dass das weltgrößte Social Network Nachrichten von Konzernchef Mark Zuckerberg an Nutzer nachträglich wieder gelöscht hat.

  7. Facebook liest im Messenger mit: Private Nachrichten werden auf Links und Fotos abgescannt

    Das Unbehagen schwingt seit Jahren mit jeder Nachricht mit: Wie ist es eigentlich um die Privatsphäre in Facebooks Messenger bestellt? Seit gestern ist klar: Was beim weltgrößten Social Network geschrieben wird, durchläuft, selbst wenn es als private Nachricht versendet wird, einen Prüfungsprozess. So scannt der Social Media-Gigant im Messenger nicht nur automatisch verschickte Links und Fotos, sondern liest bei Beanstandung auch Chatverläufe mit. Mark Zuckerberg gab sogar zu, dass bestimmte Nachrichten erst gar nicht weitergeleitet werden.

  8. Bei Kommunikation mit Kunden: WhatsApp will Unternehmen zur Kasse bitten

    WhatsApp will von Unternehmen künftig Geld verlangen, wenn sie Facebooks Kurzmitteilungsdienst für die Kommunikation mit ihren Kunden nutzen. Das sagte der für das operative Geschäft zuständige WhatsApp-Manager Matt Idema dem Wall Street Journal. Das wäre eine Abkehr von Facebooks typischem Geschäftsmodell, seine Dienste über Werbung zu finanzieren. WhatsApp hat mehr als eine Milliarde Nutzer.

  9. Unaufhaltsamer Aufstieg von WhatsApp: Messenger-Dienst hat schon eine Milliarde tägliche Nutzer

    WhatsApp kann einen neuen Rekord vermelden: Mittlerweile nutzen weltweit eine Milliarde Menschen den Messenger-Dienst täglich. 55 Milliarden Nachrichten, 4.5 Milliarden Fotos und eine Milliarde Videos werden jeden Tag hin und her geschickt. Die monatliche Nutzerzahl kletterte auf 1.3 Milliarden. Auch der Snapchat-Konkurrent „Status“ wächst kontinuierlich.

  10. Bereits 1,2 Milliarden Nutzer: Facebook Messenger wächst weiter dynamisch

    Nächstes Ausrufezeichen für Mark Zuckerberg: Das weltgrößte Social Network, das seit einigen Jahren konsequent die Strategie verfolgt, bestimmte Kommunikationsdienste als App auszulagern, konnte heute 1,2 Milliarden monatlich aktive Nutzer für seinen Messenger verkünden. Binnen acht Monaten konnte Facebook einen Zuwachs von weiteren 200 Millionen Nutzern für seine Nachrichtenzentrale verbuchen, die damit im internen Wettbewerb mit dem zugekauften Messenger WhatsApp gleichzieht.