1. „Wir benötigen eine differenziertere Sichtweise der Krise“

    Es ist eine Binsenweisheit, dass Marken und deren Macher aus ihren und anderen Fehlern am wenigsten lernen. Dies führt dazu, dass nach und nach alle dasselbe tun, auch wenn es falsch ist, meint MEEDIA-Redakteurin Claudia Bayer.

  2. Macht erstmal Eure Hausaufgaben, liebe Unternehmen!

    Auch dieses Jahr nutzen Unternehmen und Medien wieder den Pride-Monat, um sich nach allen Seiten offen zu zeigen. Aber sind sie das wirklich? Und muss man auf jeden Zug aufspringen? Nein, meint MEEDIA-Redakteurin Claudia Bayer und sagt auch, warum.

  3. ADC: Angst fressen Seele auf

    Das ADC Festival ruft in diesem Jahr sowohl bei den Verantwortlichen als auch bei den Vereinsmitgliedern und Besuchern keine allzu positiven Erinnerungen hervor. Kein Wunder, wenn die Angst überwiegt, meint MEEDIA-Redakteurin Claudia Bayer.

  4. Lippenbekenntnisse brauchen wir nicht, sondern echtes Handeln

    Geht es darum Nachhaltigkeit zu kommunizieren, scheinen alle Unternehmen vorn mit dabei zu sein. Sagen die Entscheider aber mal die Wahrheit, sieht das Ganze schon anders aus. Hauptsache die Außenwirkung stimmt. So einfach ist das nicht, findet MEEDIA-Redakteurin Claudia Bayer.

  5. Aufmaacher Facebook-Kommentar

    Facebook braucht staatliche Kontrolle

    Datenlecks, Vorwürfe unethischen Verhaltens, immer wieder Hassrede. Facebook kommt aus den Negativ-Schlagzeilen einfach nicht heraus. Muss das Social Network zerschlagen werden?

  6. Liebe Führungskräfte, wir müssen reden!

    Diversität ist Chef*innen-Sache. Wer sich als Führungskraft dieser Verantwortung entzieht, braucht sich über die Folgen nicht wundern.

  7. „Missbrauch wird verhindert“: viel Lob für einheitlichen Presseausweis – aber auch Kritik

    die Innenministerkonferenz und der Deutsche Presserat haben beschlossen, den bundeseinheitlichen Presseausweis ab 2018 wieder einzuführen. Bereits kurz darauf wurde der Beschluss heftig diskutiert: Während sich die eine Seite freut, dass „endlich keine ‚Pseudo‘-Journalistenverbände mehr“ mit dem Presseausweis werben können (Junge im DJV), kritisiert die andere Seite eine „Aushöhlung der Pressefreiheit“ (Piraten).

  8. „Runter mit den GEZ-Gebühren!“: Das sagen die Medien zum Olympia-Blackout von ARD und ZDF

    Die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 werden in Deutschland von Eurosport ausgestrahlt – ARD und ZDF sind aus den Verhandlungen ausgestiegen. Viele Sport- und Olympia-Fans bedauern den öffentlich-rechtlichen Blackout. Und fordern nun eine Senkung des Rundfunkbeitrags. Auch Sportbild-Chef Alfred Draxler schreibt: „Runter vom hohen Ross und runter mit den GEZ-Gebühren!“ Während Medien wie SpOn, FAZ und SZ eine andere Chance sehen. Die Pressestimmen.