1. „Ist das etwa eine Schildkröte?“

    Ein Trip ins Reich der Mitte, ein offizieller Empfang mit Galadinner. Was die Köche präsentieren, löst Würgereize aus. Leider war das nicht alles, berichtet Gerd Kielburger.

  2. Und jetzt, bitte lächeln und Augen auf

    Esel, Elefanten und Erdmännchen – soooo süß! Natürlich wollen Besucherinnen den Tag im Zoo verewigt haben. Als Fotografin wirkst du leider deplatziert, wie Laura Isabel Schameitat erfahren sollte.

  3. Coden? Eher Extrem-Outdoor

    Manchmal hat man ja gut Ideen. Richtig gute sogar. Doof allerdings, wenn die Technik nicht so kann, wie man gerne möchte. Und man dann auch noch nach draußen muss.

  4. Well, that escalated quickly

    Der Job im Eskalationscenter bringt echt viel Asche, aber auch so manch schrägen Anruf. Holger Scharnofske erzählt von seinem schlimmsten Job.

  5. Oh?! Das kann dem Chef nicht gefallen

    Wer nach Stückzahl bezahlt wird, kennt das: Bist du schnell, füllt sich der Geldbeutel. Aber dabei Schlampig arbeiten? Ganz schlechte Kombination, weiß Tobias Seikel zu berichten.

  6. „Garschke, raus – und zwar sofort!“

    Die Azubis halten zusammen und wollen so Arbeit sparen. Als der Chef das herausfindet, dreht er den Spieß um – und wie. Corinna Garschke erzählt von ihrer Ausbildung zur Werbekauffrau.

  7. Wie ich fast zu einer Ziegenhirtin wurde

    Manchmal würde man sich gern wie Meryl Streep fühlen oder eine Ziegenherde besitzen. Warum das so ist? Manchmal ist die Fantasie die beste Flucht. Britta Poetzsch über ihren schlimmsten Job.

  8. Von Päcken und Körbchen

    Ein Praktikum kann ein Türöffner zur Ausbildung sein. Und der Chef? Weiß das und nutzt es gnadenlos aus. Am Ende zwingt er dich vor die Kamera, mit einem Playmate.

  9. „Holen Sie das zurück!“

    Fehler sind nie schön. Besonders doof aber sind sie an entscheidenden Stellen in Bilanz-Pressemitteilungen. Jedenfalls dann, wenn sie erst nach dem Verschicken entdeckt werden.

  10. „I hate COBOL!“

    Buchhaltungssysteme zu programmieren, ist generell nicht unbedingt vergnügungssteuerpflichtig. Wenn dann noch die falsche Programmiersprache benutzt werden muss … Langeweile (fast) ohne Ende, wie Klaus Holthausen zu berichten weiß.