1. Werbeeinnahmen steigen bei Spotify nach Podcast-Offensive stark an

    Spotify kann sich über steigende Abozahlen und wachsende Werbeeinnahmen freuen. Gleichzeitig will der Streamingdienst Radiosender und Verlage davon überzeugen, ihre Inhalte auf die Plattform zu stellen.

  2. Bayrische Medienhäuser beklagen Mangel an Digital-Fachkräften

    Pünktlich zu den Medientagen München legt die Standortinitiative XPLR Media in Bavaria eine Goldmedia-Studie zum Thema Innovationen bei den bayerischen Medien vor. Die Branche fahndet nach Digital-Experten.

  3. Bei Radiowerbung auch 2021 coronabedingte Umsatzrückgänge erwartet

    Radioanbieter in Deutschland werden einer Prognose zufolge wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr mit rückläufigen Umsätzen aus Werbung rechnen müssen. Die Erlöse mit Radiowerbung werden 2021 voraussichtlich um fünf Prozent auf 677 Millionen Euro zurückgehen, wie der Verband Privater Medien (Vaunet) am Montag zum Start der Medientage München mitteilte.

  4. „Die Monetarisierung von Podcasts sollte divers bleiben“

    Tina Jürgens ist Geschäftsführerin des Podcast-Netzwerks zebra-audio.net. Für MEEDIA beantwortet Sie Fragen zur Zukunft des Trendthemas Podcasts und zur Frage der Monetarisierung.

  5. Privater Rundfunk will mehr Corona-Hilfen

    Private Rundfunkunternehmen in Deutschland wollen mehr Corona-Hilfen vom Staat. „Wir müssen auch mit der Politik darüber sprechen, bestehende Fördermaßnahmen auf die betroffenen TV-Sender zu erweitern“, sagte die Vorstandsvorsitzende des Verbands Privater Medien (Vaunet), Annette Kümmel, auf den 34. Münchner Medientagen.

  6. Markus Söder sieht Medien als „sehr systemrelevant“

    Die Medientage in München finden dieses Jahr erstmals online statt. Bei der Auftaktveranstaltung sprach Ministerpräsident Markus Söder von Staatshilfen für Medien. Außerdem gab es Gespräche mit Spitzenmanagerinnen von Facebook und Youtube, einem TikTok-Creator und vielen weiteren interessanten Persönlichkeiten. Dunja Hayali führte durch den Auftakt.

  7. Warum hat der „Spiegel“ Juan Moreno eigentlich keine Festanstellung angeboten?

    Diese Woche bahnt sich der große Showdown Claas Relotius vs. Juan Moreno an. Der Groß-Fälscher des „Spiegel“ geht juristisch gegen das Buch seines Enthüllers vor. Der Untergang der Menschheit für die unmittelbare Zukunft muss vielleicht doch noch abgesagt werden. Und die Medientage schaffen es in die 20-Uhr-„Tagesschau“. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  8. Medientage München: Wie Europa gegen Facebook und Google ankommen könnte

    Im Kampf gegen die Übermacht von US-Internetkonzernen helfen nach Einschätzung von Medienexperten und Politikern nur bessere Zusammenarbeit in Europa – und bessere Werte. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach sich zum Start der 33. Medientage München für eine alternative europäische Internetplattform aus: „Entweder sind wir bereit, den Wettbewerb anzunehmen, oder wir werden am Ende nur Konsumenten sein von anderen Wettbewerbern.“

  9. Medien-Woche: Hat Oliver Polak Jan Böhmermann als Antisemiten entarnt oder nicht?

    In unserem wöchentlichen Podcast „Die Medien-Woche“ diskutieren Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) diesmal über die Antisemitismus-Debatte rund um die beiden Komiker Oliver Polak und Jan Böhmermann. Außerdem geht es um die Podiusmdiskussion, bei der sich die Chefredakteure von ARD und ZDF Vertretern der AfD gestellt haben. Ein weiteres Thema ist die angekündigte Netflix-Serien-Offensive für den deutschen Markt.

  10. Netflix plant fünf neue deutsche Produktionen für 2019 und die Jan-Böhmermann-Firma ist mit an Bord

    Der Streaming-Riese Netflix gibt im deutschen Markt mächtig Gas. Auf den Medientagen München kündigte Kelly Luegenbiehl, Vice President Original Series Europe, fünf neue deutschsprachige Projekte für 2019 an. Zu den neuen Serien gehören „Tribes of Europa“, „The Barbarians“ und „Skylines“. Ein Projekt wird von der Jan-Böhmermann-Produktionsfirma bildundtonfabrik umgesetzt.