1. Warum hat der „Spiegel“ Juan Moreno eigentlich keine Festanstellung angeboten?

    Diese Woche bahnt sich der große Showdown Claas Relotius vs. Juan Moreno an. Der Groß-Fälscher des „Spiegel“ geht juristisch gegen das Buch seines Enthüllers vor. Der Untergang der Menschheit für die unmittelbare Zukunft muss vielleicht doch noch abgesagt werden. Und die Medientage schaffen es in die 20-Uhr-„Tagesschau“. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  2. Medientage München: Wie Europa gegen Facebook und Google ankommen könnte

    Im Kampf gegen die Übermacht von US-Internetkonzernen helfen nach Einschätzung von Medienexperten und Politikern nur bessere Zusammenarbeit in Europa – und bessere Werte. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach sich zum Start der 33. Medientage München für eine alternative europäische Internetplattform aus: „Entweder sind wir bereit, den Wettbewerb anzunehmen, oder wir werden am Ende nur Konsumenten sein von anderen Wettbewerbern.“

  3. Medien-Woche: Hat Oliver Polak Jan Böhmermann als Antisemiten entarnt oder nicht?

    In unserem wöchentlichen Podcast „Die Medien-Woche“ diskutieren Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) diesmal über die Antisemitismus-Debatte rund um die beiden Komiker Oliver Polak und Jan Böhmermann. Außerdem geht es um die Podiusmdiskussion, bei der sich die Chefredakteure von ARD und ZDF Vertretern der AfD gestellt haben. Ein weiteres Thema ist die angekündigte Netflix-Serien-Offensive für den deutschen Markt.

  4. Netflix plant fünf neue deutsche Produktionen für 2019 und die Jan-Böhmermann-Firma ist mit an Bord

    Der Streaming-Riese Netflix gibt im deutschen Markt mächtig Gas. Auf den Medientagen München kündigte Kelly Luegenbiehl, Vice President Original Series Europe, fünf neue deutschsprachige Projekte für 2019 an. Zu den neuen Serien gehören „Tribes of Europa“, „The Barbarians“ und „Skylines“. Ein Projekt wird von der Jan-Böhmermann-Produktionsfirma bildundtonfabrik umgesetzt.

  5. Ziemlich maximale Phrasendichte: Wie die Medientage München die Chance auf einen Neustart verpassen

    Einiges ist dieses Mal neu bei den Medientagen München. Es gibt eine neue Location, ProSieben-Mann Klaas Heufer-Umlauf hat einen Moderatoren-Tisch mitgebracht und zieht die Auftaktveranstaltung wie eine kleine Show auf. Schade nur, dass die Zeit knapp war und die Medien-Bosse vor allem sattsam Bekanntes zu erzählen hatten. Ein Kommentar.

  6. Überall Hass: Warum manche Journalisten und Richter in Sachen Hate-Speech nicht als Vorbilder taugen

    Der Journalist Alan Posener und der Bundesrichter Thomas Fischer gehen unter die Hater. Dunja Hayali bekommt Applaus auf den Medientagen. Axel Springer blamiert sich beim Versuch, „Influencer“ Markus Beckedahl zu umgarnen und die Bild lässt Norbert Körzdörfer mal wieder dichten. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  7. Von Kanzlerin Merkel bis Jeff Jarvis: die besten Bilder der Medientage München

    Die 30. Medientage München gingen an diesem Donnerstag zu Ende. Dem traditionsreichen Medien-Kongress in der bayerischen Landeshauptstadt gab diesmal sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine Keynote die Ehre. Aus den USA war der Journalistik-Professor und Medien-Visionär Jeff Jarvis angereist. MEEDIA zeigt die besten Bilder des dreitägigen Branchen-Stelldicheins.

  8. US-Journalismusprofessor Jarvis: Zeitungen sollten Google ihre Abonnenten nennen

    Internet-Anbieter wie Google sollen künftig zahlen, wenn sie auf Inhalte von Verlagen verlinken und kleine Textausschnitte zeigen: Die Zeitungsverleger setzen auf ein solches Leistungsschutzrecht. Zu den Medientagen München haben sie jemanden eingeladen, der davon nicht viel hält.

  9. Jeff Jarvis: „Bei Donald Trump hat der amerikanische Journalismus versagt“

    Am Donnerstag hält Jeff Jarvis, Medienvisionär und Journalismusprofessor an der New Yorker City University, seine Keynote auf den Münchener Medientagen. Mit MEEDIA sprach er zuvor über die schwierige Rolle der Nachrichtenmedien im politischen Wettstreit von Hillary Clinton und Donald Trump um das Präsidentenamt. Jarvis fordert ein radikales Umdenken der Branche. Das Interview führten der Hamburger Journalismusprofessor Stephan Weichert und der Medienforscher Leif Kramp, die sich derzeit zu Forschungs- und Studienzwecken in New York aufhalten.

  10. Kanzlerin Merkel auf den Münchner Medientagen: „Wer gründlich recherchiert, vermag auf Dauer zu überzeugen“

    Zum 30. Jubiläum der Medientage München gab sich auch die Bundeskanzlerin die Ehre und eröffnete die Gipfel-Veranstaltung mit einer Rede, in der sie über den medialen Wandel sprach. Darin ermahnte Angela Merkel die Medien, in den hektischen Zeiten des digitalen Wandels auf Qualität zu setzen. Von Konzernen wie Facebook oder Google forderte die Kanzlerin mehr Transparenz – allerdings ohne ihre Namen zu nennen.