1. Storytelling: Warum Purpose wichtiger ist als Entertainment

    Geschichten, die uns berühren, teilen wir lieber mit anderen als Geschichten, die wir lustig oder unterhaltsam finden. Purpose ist der kleine Kampf plus Mitgefühl.

  2. Mehr Menschen halten Medien für glaubwürdig

    Vor Jahren hielt gerade einmal gut die Hälfte der Menschen in Deutschland die Medien für glaubwürdig. Das hat sich geändert. An politische Einflussnahme auf die Berichterstattung glaubt aber noch jeder Dritte.

  3. PwC-Studie sieht Covid-19 als Beschleuniger zentraler Entwicklungen

    Die Corona-Pandemie hat Bereiche der Medien- und Unterhaltungsindustrie teils dramatisch getroffen. Eine nun veröffentlichte Studie von PwC zeigt, wie sich die Branche in den nächsten Jahren entwickeln könnte.

  4. Türkei baut Kontrolle über soziale Medien aus

    In der Türkei werden Twitter, Facebook und andere soziale Medien einer schärferen Kontrolle unterzogen. Dafür verabschiedete das türkische Parlament am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz.

  5. Bringen Sie Ihre Print-Produkte ganz einfach und sicher ins Web und in die Apps – mit iApps Technologies

    Kosten- und Konkurrenzdruck nehmen in der heutigen Medienlandschaft weiter zu. Mit der universell verwendbaren Plattform p4p™ hat iApps Technologies eine Technologie entwickelt, mit der ein gesichertes und rasches Publishing von ePrint-Produkten im Web und auf mobilen Endgeräten möglich ist.

  6. Großer Gehaltsreport: Das verdient die Medien- und Verlagsbranche – und so wenig die Journalisten

    Nur die Brötchen verdienen war gestern: Jeder zweite Arbeitnehmer ist bereit, für mehr Sinn im Job ein geringeres Gehalt zu akzeptieren. So ein Ergebnis der XING Gehaltsstudie 2019. Die besten Verdienstmöglichkeiten winken derzeit in der Immobilienbranche. Deutlich weniger Gehalt gibt’s in der Medienbranche, vor allem für Redakteure – und erst recht für Redakteurinnen.

  7. „Eine Art Merkelismus in der Presse“: Medienprofessor Norbert Bolz zieht bei Gabor Steingart über Journalisten her

    Der Publizist Gabor Steingart hat sich am Donnerstag in seinem „Morning Briefing“ mit der von ihm ausgemachten Beziehungskrise zwischen Medien und ihrem Publikum beschäftigt. Zu Gast im Podcast war der Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Der ließ kein gutes Haar an der „Mainstream“-Presse in Deutschland. Die arbeite schließlich nur noch dafür, „die Welt vor dem Bösen zu retten“.

  8. US-Digital-Unternehmer Matthew Ball: Abhängigkeit von Facebook-Traffic ist kein Geschäftsmodell

    Vergangene Woche setzte das US-Portal Mic.com seine Mitarbeiter vor die Tür und wechselte für schlappe fünf Millionen US-Dollar den Besitzer – ist Facebook schuld am Untergang solcher Digitalmedien, die in der Verbreitung ihrer Inhalte auf Distributed Content setzen? Gedanken wie diese greifen zu kurz, meint der US-Experte Matthew Ball. Seiner Meinung nach sind Medien, deren Abhängigkeit von Facebook zu hoch ist und deren Geschäfte gefährdet sind, selbst schuld.

  9. Menschenrechtsorganisation Article 19: US-Präsident Donald Trump macht Feindseligkeit gegenüber der Presse salonfähig

    Die weltweite Meinungsfreiheit erlebt seit 2014 einen starken Rückgang. Zu diesem Ergebnis kommt die Menschenrechtsorganisation Article 19 in ihrem nun veröffentlichten Jahresbericht. Gründe sehen die Autoren in der Einschränkung der Pressefreiheit und der steigenden Einschüchterung von Journalisten in autokratischen Staaten. Auch das Verhalten von US-Präsident Donald Trump wird kritisiert.

  10. Fakt oder Fiktion? Deutsche fühlen sich laut Umfrage nicht in der Lage, Falschnachrichten zu erkennen

    Mit der Medienkompetenz scheint es in Deutschland schlecht bestellt: Noch nicht einmal jeder zweite Deutsche glaubt, Falschnachrichten auch als solche erkennen zu können. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos. Jeder dritte Bürger denkt wiederum, häufig oder regelmäßig Nachrichtenseiten zu konsumieren, auf denen Falschmeldungen verbreitet werden.