1. Neuer Eigentümer für Mediakraft: Gamigo übernimmt Multichannel-Network

    Mediakraft steht erneut vor wesentlichen Änderungen: Nach Umbau und Erweiterung des Geschäftsmodells wird das Multichannel-Network nun von einem neuen Investor übernommen. Wie das Unternehmen heute mitteilte, wird die auf Browser-Games spezialisierte Gamigo Gruppe 100 Prozent der Anteile übernehmen. Das ehemalige Springer-Unternehmen will mit Mediakraft sein Influencer-Marketing-Geschäft stärken.

  2. Und noch einer weniger: Daaruum und Mediakraft trennen sich

    Le Floid, Simon Unge, ApeCrime, Space Frogs und jetzt auch Daaruum: Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung lief auch der Vertrag zwischen der Beauty Bloggerin und Mediakraft aus – und wird nicht verlängert. Am Donnerstag hatten zuletzt die Space Frogs Kritik an dem Multi-Channel-Netzwerk geäußert.

  3. Bye, bye Mediakraft: Auch Space Frogs verlassen das Multi-Channel-Netzwerk

    Noch ein Verlust für Mediakraft: Nachdem 2014 bereits die YouTube-Stars LeFloid, Simon Unge (ungespielt) und ApeCrime das Multi-Channel-Netzwerk verließen, ziehen dieses Jahr Space Frogs nach. Mediakraft habe sich in eine Richtung entwickelt, die mit ihren Ansichten nicht vereinbar sei, so das Duo gegenüber Broadmark.

  4. „Wer nur mit Schrot schießt, darf sich über schlechte Platzierungen nicht wundern“

    Mediakraft-Gründer und Videoday-Erfinder Christoph Krachten plädiert für mehr Fairness im Umgang mit YouTube als Werbekanal. Er sieht noch viel Potenzial – auch bei seriösen und journalistischen Formaten.

  5. Mediakraft: Mit-Gründer Christoph Krachten verlässt die Geschäftsführung

    Es knirscht im YouTube-Imperium von Mediakraft. Nachdem eine Reihe zugkräftiger YouTuber abgesprungen sind und teils öffentlich harsche Kritik an dem Vermarkter geäußert haben, tut sich nun etwas im Management. Laut Medienberichten verlässt Christoph Krachten, einer der Gründer von Mediakraft, die Geschäftsführung.

  6. „Unprofessionelles Vollidiotenverhalten“: Jan Böhmermanns Abrechnung mit der YouTuber-Szene

    Jan Böhmermann und die YouTube-Szene werden wohl keine Freunde mehr. Bzw: Jan Böhmermann und einige Protagonisten aus der YouTube-Szene. Der YouTube-Kanal zqnce hat mit Böhmermann ein Interview geführt, in dem der ZDF-Moderator ausführlich seine Sicht auf die aktuelle YouTuber-Szene darlegt.

  7. Nach Mediakraft-Ausstieg: ApeCrime wechseln zu TubeOne Networks

    Vor wenigen Wochen verließ nach LeFloid und Simon Unge auch das Comedy-Trio ApeCrime das Multichannel Netzwerk Mediakraft. Am Dienstag bestätigte TubeOne Networks gegenüber Broadmark.de, dass die drei nun bei ihnen unter Vertrag stünden.

  8. YouTuber und Multichannel Netzwerke: Das sind die wichtigsten deutschen Player

    Die YouTube-Szene ist um Umbruch, Multichannel Netzwerke (MCN) wie Mediakraft stehen zunehmend in der Kritik. Nach den Stars Simon Unge und Florian Mundt alias LeFloid hat auch das Comedy-Trio ApeCrime seinen Vermarkter verlassen. Doch wie funktionieren diese Netzwerke und welchen Stellenwert haben erfolgreiche YouTuber wie Unge und Mundt für die MCNs?

  9. Noch ein Verlust für Mediakraft: Nach ungespielt verlässt auch ApeCrime das Netzwerk

    2014 war kein leichtes Jahr für Mediakraft: Nach den YouTube-Stars LeFloid und Simon Unge (ungespielt) verlässt auch das Comedy-Trio ApeCrime das Multichannel Netzwerk. Vor allem der Ausstieg von Simon Unge sorgte Ende des vergangenen Jahres für Wirbel: In einem knapp 13-minütigen Video übte Unge scharfe Kritik an seinem Vermarkter.

  10. Unge vs. Mediakraft, Jan Böhmermann vs. YouTube-Stars: der amüsanteste Shitstorm des Jahres

    Er ist sich wirklich für nichts zu schade: Jan Böhmermann hat den wohl humorvollsten Beitrag zur Mediakraft-Hasswelle geliefert, der mit dem Kündigungsvideo von Simon Unge einen vorläufigen Höhepunkt erreicht hat. Auf Twitter liefert sich der „neo magazin“-Moderator einen Beef, bei dem sich die Community der YouTuber wohl etwas zu ernst nimmt.