1. Neue Digital-Agentur: MDR und ZDF Digital stellen Tochter ida vor

    Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) und ZDF Digital haben ihre gemeinsame Innovations- und Digitalagentur vorgestellt. Mit ida wollen beide Medienhäuser ab April „einen starken Impuls für Digital-Innovationen in Ostdeutschland“ setzen.

  2. Nach knapp 60 Jahren: Deutsches Fernsehballett wird Ende 2021 aufgelöst

    Das Deutsche Fernsehballett wird Ende 2021 nach knapp 60 Jahren aufgelöst. Zuletzt sei der MDR der einzige Sender gewesen, der das Traditionsballett noch beauftragt habe.

  3. MDR und ZDF Digital gründen Innovations- und Digitalagentur in Ostdeutschland

    MDR und ZDF Digital gründen eine Digitalagentur in Leipzig, wie aus einer Einladung zu einem Werkstattgespräch hervorgeht. Mit der Firma ida wollen die Verantwortlichen laut Mitteilung „Kompetenzen und Ressourcen effizient bündeln“.

  4. Annette Josef leitet neues Kompetenzzentrum Klassik beim MDR

    Der MDR baut ein Kompetenzzentrum Klassik auf und hat sich dafür die Dienste von Annette Josef gesichert. Die derzeit noch geschäftsführende Intendantin der Münchner Symphoniker soll künftig die Klassikangebote der Rundfunkanstalt stärken.

  5. „Nicht akzeptable Äußerungen“: MDR beendet Zusammenarbeit mit Kabarettist Uwe Steimle

    Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) trennt sich von dem Schauspieler und Kabarettisten Uwe Steimle. Grund seien wiederholte öffentliche Vorwürfe gegen den Sender, teilte MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi auf Twitter mit. Die MDR-Sendung „Steimles Welt“, die vier Mal im Jahr ausgestrahlt wird, werde daher im Jahr 2020 nicht fortgesetzt.

  6. Alle Inhalte unter einem Dach, Teil 2: Nach dem SWR zieht auch der mdr komplett in die ARD-Mediathek

    Nach dem SWR hat nun auch der mdr seine eigene Mediathek geschlossen und ist mit allen Inhalten unter das Dach der ARD-Mediathek gezogen. Dort sind alle Sendungen des mdr in einem eigenen Channel abrufbar.

  7. Medien-Woche: Sachsen-Wahlkampf der PARTEI – „Warum regt man sich in Deutschland 2019 über einen verlängerten Penis auf?“

    In der aktuellen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über den Medienhype rund um die Atlantiküberquerung von Greta Thunberg. Außerdem gibt es ein Interview mit dem Politik-Berater Martin Fuchs zum Wirbel um abgehängte Wahlkampfplakate der Satire-Partei Die PARTEI in Sachsen.

  8. Sendelizenz für Russen-Sender? Ex-MDR-Chef Kenntemich arbeitet offenbar als Lobbyist für RT Deutsch

    Zwei Jahrzehnte stand er an der Spitze des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), seit Kurzem ist Wolfgang Kenntemich wohl für den vom Kreml finanzierten Sender RT im Dienst. Der 72-Jährige soll laut einem Bericht der Bild als Lobbyist für den Online-Kanal arbeiten und die Möglichkeiten ausloten, an eine TV-Sendelizenz für Deutschland zu kommen.

  9. „Ich kriege mein Leben zurück“: Jörg Kachelmann über sein Moderatoren-Comeback beim MDR-Talk „Riverboat“

    Nach neun Jahren endet für Jörg Kachelmann der öffentlich-rechtliche Bann als Moderator. In diesem Monat kehrt der 60-Jährige beim MDR-Talk „Riverboat“ auf den Bildschirm zurück. Für Jörg Kachelmann ist das Comeback eine späte Genugtuung. Im Zeit-Interview sagt der ehemalige ARD-Wetterexperte, er habe sich schon nach seinem Freispruch im Strafprozess vorgenommen: „Ich kriege mein Leben zurück.“

  10. ARD-Comeback für Jörg Kachelmann: Moderator kehrt 2019 mit MDR-Talk "Riverboat" zurück

    Der Meteorologe und Moderator Jörg Kachelmann kehrt für die ARD ins Fernsehen zurück. Ab 2019 werden er und Kim Fisher die Gastgeber des wöchentlichen MDR-Talks „Riverboat“ sein. Das gab der Sender in einer Pressemitteilung bekannt. Für Kachelmann ist es das erste TV-Engagement nach seinem Freispruch. Das Format hatte der Schweizer bereits bis 2009 moderiert.