1. „Mannomannomann“: Vom Spiegel-Titel zum Theaterstück – Feldenkirchens „Schulz-Story“ kommt auf die Bühne

    Mit der „Schulz-Story“ landete der Spiegel-Journalist Markus Feldenkirchen den journalistischen Coup des Jahres 2017 – wochenlang begleitete er für die Geschichte „Mannomannomann“ den damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz, dokumentierte den Aufstieg und Fall des einstigen Hoffnungsträgers. Feldenkirchens Story wurde mehrfach ausgezeichnet – und kommt jetzt sogar auf die Theaterbühne.

  2. Annegret Kramp-Karrenbauer bei "Anne Will" vs. die alten, weißen Männer Kubicki und Steingart 2:0

    Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer (Nom de guerre: AKK) absolvierte bei „Anne Will“ einen souveränen ersten Talk-Auftritt nach der Wahl. Dabei hatte sie es mit zwei Vertretern einer immer noch aktiven Spezies zu tun, dem Team Alte Weiße Männer (AWM), hier vertreten mit einer Doppelspitze aus FDP-Vize Wolfgang Kubicki und Publizist Gabor Steingart.

  3. "Der Vorwurf trifft uns mehr, als wir es zugeben": Anja Reschke zur Kritik an mangelnder Korrektheit im Journalismus

    Der fünfte „Vocer Innovation Day“ in Hamburg endete mit einer Diskussion hochkarätiger Gäste: SPD-Politiker Martin Schulz und Moderatorin Anja Reschke sprachen am Samstag mit Sprachforscherin Elisabeth Wehling im Spiegel-Gebäude über Korrektheit im Journalismus, den Umgang mit der AfD und darüber, was für Medien und Politik wirklich wichtig sei. Keine leichte Aufgabe, wie die Debatte klar machte.

  4. Bild-Enthüllung über Kevin Kühnert und die Russen-Bots: Juso-Sprecher nennt Beweis-Mails "plumpe Fälschungen"

    Die Bild-Zeitung spricht auf dem Titel ihrer Freitagsausgabe von einer „neuen Schmutzkampagne bei der SPD“. Es geht um brisante Mails, die sich Kevin Kühnert und ein mysteriöser Mann namens Juri geschrieben haben sollen. Der Vorwurf: Russische Bots unterstützen den Juso-Chef bei seiner medialen Anti-GroKo-Kampagne. Die Jusos dementieren dies vehement. Was steckt wirklich hinter der „Kampagne“?

  5. Medien-Hype um den überlebensgroßen Kandidaten: die Schulz-Story als Lektion eines journalistischen Irrtums

    Dass der Schulz-Rausch ein Phänomen von geringer Halbwertszeit war, zeichnete sich lange vor der Bundestagswahl 2017 ab. Spätestens mit dem sang- und klanglosen Rücktritt vom Amt des SPD-Parteichefs am Dienstag ist der Hoffnungsträger Martin Schulz Geschichte. Die Story über den steilen Aufstieg und jähen Absturz des Merkel-Herausforderers ist auch eine Geschichte der Medien – und ihres Versagens.

  6. Wochenrückblick: Medienanwalt Schertz lobt die Bild und Detlef Soost wandelt auf Wallraffs Spuren

    Pünktlich zum Karnevals-Höhepunkt zieht die SPD alle Register und hält nicht nur die mediale Öffentlichkeit in Atem. ARD-Chef Ulrich Wilhelm hält Google für einen Nachrichtenanbieter. Medienanwalt Christian Schertz lobt die Bild-Zeitung und Detlef „D“ Soost geht für RTL undercover in Tanzschulen. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  7. Menschliche Untiefen im TV: Warum der SPD-Sonderparteitag das bessere Dschungelcamp war

    In Sachen Schadenfreude und menschlichen Untiefen hat das RTL-Dschungelcamp am Wochenende ernstzunehmende Konkurrenz bekommen vom neuen Hit-Format „SPD-Sonderparteitag“. TV-Unterhaltung und Politik-Zirkus offenbaren in diesen Tagen erschreckende Parallelitäten.

  8. “Merkel bleibt SPD-Chefin”, "Schulz taumelt": die Medienstimmen zum turbulenten "GroKo"-Parteitag

    Die SPD-Delegierten sagen Ja zur GroKo: Abgesehen von der durchaus positiven Nachricht, dass Deutschland so vielleicht doch noch in absehbarer Zeit eine neue Regierung bekommt, ließ kaum ein Beobachter ein gutes Haar an der SPD und ihrem Parteichef Martin Schulz. Die taz titelte “Merkel bleibt SPD-Chefin”. Bild produzierte ein fies-hintersinniges Split-Cover mit “Schröder tutelt! Schulz taumelt!”

  9. "HSV der Politik": Die SPD spricht sich für Koalitionsverhandlungen mit der CDU aus – und der Spott im Netz ist groß

    Die Entscheidung ist gefallen – wenn auch knapper als erwartet. Mit lediglich 56 Prozent der Stimmen haben sich die Delegierten auf dem SPD-Sonderparteitag für eine Aufnahme der Koalitionsverhandlungen mit der CDU entschieden – 362 der 642 Parteimitglieder stimmten für eine Neuauflage der Groko. Nach einer kontrovers geführten Debatte in Bonn entlädt sich im Netz der Spott über Deutschlands älteste demokratische Partei – nicht zuletzt weil SPD-Chef Schulz eine Wiederholung der großen Koalition immer wieder kategorisch ausgeschlossen hatte.

  10. Cover des Jahres: Die Zeitschriften-Titelseiten von 2017, die uns in Erinnerung bleiben

    Ob als Horror-Clown, Schächter oder KKK-Sympathisant: Donald Trump dominierte im ersten Jahr seiner Präsidentschaft die Titelseiten der Magazine. Die wohl aufsehenserrengste gelang dabei dem Spiegel mit dem US-Präsidenten als IS-Schlächter. Zudem gibt es noch eine Vielzahl weiterer Aufmacher aus dem Jahr 2017, die uns noch lange in Erinnerung bleiben werden.