1. Erstes eigenes Hardware-Produkt: Facebook launcht Videotelefonie-Speaker Portal und Portal+

    Also doch: Auch Social Media-Pionier Facebook geht unter die Verbraucherelektonikhersteller. Der 14 Jahre alte US-Konzern kündigte in den USA den Launch von gleich zwei Videotelefonie-Speaker an, die Portal und Portal+ heißen und 199 bzw. 349 Dollar kosten. Das Echo in den sozialen Medien fällt allerdings denkbar schlecht aus: Marketing-Professor Scott Galloway erinnert daran, dass Facebook-Chef Mark Zuckerberg bekanntlich seine Videokamera am Laptop abgeklebt hat.

  2. Facebook vermeldet 300 Millionen täglich aktive Stories-Nutzer – und überholt damit Snapchat

    Es ist die Erfolgsmeldung, die Mark Zuckerberg einen Tag nach dem Exodus der Instagram-Erfinder Kevin Systrom und Mike Krieger gebraucht hat: Das Leben bei Facebook geht weiter – auch ohne die Gründer der vermeintlich cooleren Tochtergesellschaft. Um die Macht des Mutterkonzerns zu demonstrieren, veröffentlichte das weltgrößte Social Network heute eine durchaus beeindruckende neue Statistik: Bereits 300 Millionen Mitglieder nutzen inzwischen Facebooks Stories-Format – doppelt so viel wie noch im Mai.

  3. Ärger über Einmischung durch Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook

    Die beiden Gründer der Fotoplattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun eine Pause nehmen und sich Gedanken über ein neues Projekt machen, erklärten Kevin Systrom und Mike Krieger in einem Blogeintrag am Dienstag. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete, die beiden hätten Meinungsverschiedenheiten mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg über die künftige Entwicklung von Instagram gehabt.

  4. Kampf gegen Fake News geht weiter: Facebook gründet "War Room" für US-Zwischenwahlen

    Im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 wurde Facebook in großem Stil für mutmaßlich aus Russland betriebene Propaganda missbraucht. Vor den kommenden Zwischenwahlen im November versucht das Netzwerk nun, den Fake News auf neuer Ebene den Kampf anzusagen. Dafür hat Mark Zuckerberg einen „War Room“ gegründet, in dem Falschnachrichten gezielt gefunden und gelöscht werden sollen.

  5. Monetarisierungsoffensive gegen Facebooks Abwärtstrend: Instagram will Shopping-App launchen

    Der Daumen zeigt klar nach unten: Facebook erlebt 2018 sein Annus horribilis. Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat den Social Media-Giganten in seinen Grundfesten erschüttert. An der Wall Street ist das Social Network unter Druck wie seit dem Börsengang nicht mehr, Operativchefin Sherry Sandberg räumte zudem gegenüber dem Wall Street Versäumnisse ein. Höchste Zeit also für positive Schlagzeilen, die wieder einmal vom Fotonetzwerk Instagram kommen: So soll die Facebook-Tochter eine eigene Shopping-App entwickeln.

  6. Mutmaßliche Propaganda durch russische Geheimdienste: Facebook löscht erneut hunderte falsche Accounts

    Nach einem entschiedenen Vorgehen von Microsoft gegen Hacker ist jetzt auch Facebook gegen Beeinflussung von außen vorgegangen. Das Online-Netzwerk hat nach Angaben Mark Zuckerberg 652 Accounts, Seiten und Gruppen gelöscht, die aus dem Iran und mutmaßlich vom Umfeld des russischen Militärgeheimdiensts betrieben worden seien.

  7. Wie effektiv ist das NetzDG? YouTube, Twitter und Facebook legen Zahlen im Kampf gegen Hass im Netz vor

    Wie im Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) vorgesehen, haben die großen Plattformen YouTube, Facebook und Twitter nun Halbjahresberichte vorgelegt. Daraus geht hervor, wie viele Inhalte gemeldet wurden und wie viele Beiträge die Unternehmen nach Gesetz tatsächlich löschen mussten. Die Zahlen divergieren stark. Kritiker sehen sich in ihrer Haltung bestärkt, dass das Gesetz zum „Overblocking“ führt.

  8. Nur ein Tag für Facebook in China: Firmenzulassung für Innovationsplattform wieder entzogen

    Facebook hat es nur für einen Tag nach China geschafft. Nachdem das im Reich der Mitte von der Zensur blockierte soziale Netzwerk in der ostchinesischen Stadt Hangzhou eine Firma für eine Innovationsplattform gegründet hatte, wurde die Zulassung einfach wieder entzogen. Die Entscheidung habe die Cyber-Verwaltung in Peking gefällt, berichtete die New York Times am Donnerstag unter Berufung auf eine Person, die mit dem Fall vertraut sei.

  9. Das große Facebook-Unbehagen nach Cambridge Analytica: Das Social Network verliert erstmals in Europa Nutzer

    Der Datenskandal um Cambridge Analytica schien nur eine Randnotiz in der einzigartigen Erfolgsstory des weltgrößten sozialen Netzwerks zu sein: Facebook wuchs weiter – an Nutzern, in Dollar und Cent und an der Börse. Vier Monate nach Bekanntwerden folgt nun doch mit verspäteter Wirkung die Rechnung: Die Datenaffäre hat Facebook mehr geschadet als zunächst erwartet. Das Umsatzwachstum implodiert, und erstmals seit Bestehen des Social Networks gehen die Nutzerzahlen in Europa zurück.

  10. Facebook-Chef Zuckerberg widerspricht wankelmütigem Donald Trump: „Russen wollten die US-Wahl beeinflussen“

    Hat Russland versucht, Einfluss auf die Wahl 2016 zu nehmen? Das Beweismaterial des FBI scheint erdrückend, doch Donald Trump zweifelte die Ermittlungen gegenüber Russland Präsident Wladimir Putin an – einen Tag später korrigierte er seine Aussage. Im Podcast-Interview mit Recode hat nun Facebook-Chef Mark Zuckerberg klar Stellung bezogen und widerspricht dem Präsidenten deutlich.