1. Facebook sagt F8 wegen Coronavirus-Risiken ab

    Facebook hat seine für Anfang Mai geplante Entwicklerkonferenz F8 wegen der „Coronavirus-Gefahr“ abgesagt. Das Online-Netzwerk, so heißt es, habe sich entschieden, der Gesundheit und Sicherheit von Partnern und Mitarbeitern den Vorrang einzuräumen.

  2. Facebook-Chef kündigt externe Prüfung von Inhalte-Entscheidungen an

    Facebook arbeitet daran, externe Überprüfungen seiner Vorgehensweise beim Löschen von Inhalten zu ermöglichen. Gründer und Chef Mark Zuckerberg gab das ohne weitere Details in einem Beitrag in der „Financial Times“ am Montag bekannt.

  3. Zwei Milliarden Nutzer: WhatsApp knackt Meilenstein

    Das Wachstum geht ungebremst weiter. Gerade mal zwei Jahre nachdem WhatsApp 1,5 Milliarden Mitglieder vermeldete, folgt nun der Durchbruch durch eine noch bemerkenswertere Marke. Bereits zwei Milliarden Menschen verwenden den beliebtesten Instant-Messaging-Dienst nunmehr.

  4. Quartalsbilanz: Facebook erlebt trotz aller PR-Krisen ungebrochenen Werbeboom

    Das wohl meistkritisierte Internet-Unternehmen der Welt wächst unbeirrt weiter. Bei Vorlage der jüngsten Geschäftsbilanz für das vierte Quartal 2019 kann Facebook mit Rekordergebnissen die Erwartungen der Wall Street leicht übertreffen und ein Umsatzplus von 25 Prozent ausweisen. Nach Steuern hat der Social-Media-Pionier bereits über 7 Milliarden Dollar verdient. Dass die Aktie nachbörslich regelrecht abstürzt, liegt nicht zuletzt an der Sorge der Wall Street vor einer Wachstumsverlangsamung.

  5. Ready for Round 2? Facebook legt Initiative für Lokalverlage neu auf und sucht weitere Teilnehmer

    Nach der Premiere im April 2019 setzt Facebook das Accelerator-Programm für lokale Medien im deutschsprachigen Raum fort. Damit sollen Verlage bei der Weiterentwicklung ihrer Strategien für digitale Bezahlmodelle unterstützt werden, heißt es.

  6. Facebook stoppt Pläne für Werbung in Whatsapp – ganz ohne geht es aber doch nicht

    Facebook hat seine Pläne zur Schaltung von Werbung in seinem Messenger-Dienst Whatsapp vorerst zur Seite gelegt. Dies berichtet das „Wallstreet Journal“ und beruft sich dabei auf einen Insider, der mehr über die Strategie verrät.

  7. Instagram

    Peak Instagram: Hält der Hype um den Social-Media-Darling auch in den 20ern?

    Keine Frage: Instagram war der Social Media-Star der 10er-Jahre. Kein anderes soziales Netzwerk konnte so nachhaltig wachsen und dabei seinen Coolness-Faktor verteidigen wie die 2010 gestartete Foto-App. In der neuen Dekade drohen Instagram nun jedoch die Symptome der Facebook-Müdigkeit: Das Wachstum scheint im Heimatmarkt zu erlahmen, der Hype droht zu verebben. Wie lange hält der Insta-Glamour noch?

  8. Facebook-Chef Mark Zuckerberg: „Die 20er werden die Durchbruch-Dekade für AR-Brillen“

    Klare Ansage von Mark Zuckerberg. Der Facebook-Chef skizzierte in seinem Neujahrespost, der auf die bisher charakteristischen Jahresherausforderungen verzichtet, seine Vision der technologischen Entwicklungen in den 20er-Jahren. Ganz vorne dabei: Augmented Reality, der dank geeigneter Brillen endlich der Durchbruch gelingen würde. Zuckerberg schwärmt bereits von der „bisher sozialsten und menschlichsten sozialen Tech-Plattform, die bisher erschaffen wurde.“

  9. Facebook-Topmanager: Wir sind für Trumps Wahl 2016 mitverantwortlich, sollten ihn 2020 aber nicht aufhalten

    Bemerkenswerte Beichte zum Jahreswechsel: Andrew Bosworth, Chef von Facebooks Virtual und Augmented Reality-Sparte, hat in einem internen Memo eine maßgebliche Mitschuld des weltgrößten Social Networks an der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten eingestanden. Gleichzeitig betonte der 38-Jährige, obwohl er selbst am liebsten „alle Schalter in Bewegung“ setzen würde, um eine Wiederwahl Donald Trumps zu verhindern, habe Facebook die Pflicht, bei der kommenden Präsidentschaftswahl nicht das Zünglein an der Waage zu spielen.

  10. Facebook-Ankündigung: US-Unternehmen will Deepfake-Videos von der Plattform verbannen

    Facebook möchte das Problem rund um Deep Fakes künftig verstärkt angehen. Dies hat das Unternehmen von Chef Mark Zuckerberg am Montag mitgeteilt. Satire und Parodien seien jedoch von der Regelung nicht betroffen.