1. Facebook verbietet Holocaust-Leugnung weltweit

    Facebook hat seine Richtlinien verschärft und verbietet künftig weltweit alle Inhalte, die den Holocaust verharmlosen oder leugnen. Auch bezüglich QAnon wurden die Richtlinien aktualisiert.

  2. Wie sich Facebook gegen eine mögliche Aufspaltung wehren will

    Die Gerüchte halten sich seit Jahren: Facebook ist so mächtig geworden, dass die Wettbewerbsbehörden den Social Media-Giganten zu einer Aufspaltung zwingen könnten. Mit welchen Argumenten sich Facebook im Falle eines Falles verteidigen will, enthüllt das „Wall Street Journal“

  3. Facebook löscht Accounts von Verschwörungstheoretikern

    Facebook folgt Twitter und ist nun auch gegen die Verschwörungstheorien-Bewegung QAnon vorgegangen. Dies gab der US-Konzern am Mittwoch bekannt. Dazu gehörten Einschränkungen bei 10.000 Instagram-Accounts.

  4. Tiktok-Transparenzoffensive soll Konkurrenz unter Zugzwang setzen

    Kein Netzwerk wächst derzeit so schnell wie Tiktok. Die Nähe zum chinesischen Staat bringt die Videoplattform aber immer wieder in die Kritik. Dem will der Konzern jetzt mit einer Transparenzoffensive begegnen. Gleichzeitig richtet CEO Kevin Mayer eine harte Kritik an Facebook.

  5. GAFA-Chefs wehren sich gegen Wettbewerbsvorwürfe

    In einer außergewöhnlichen Anhörung stellten sich die Chefs von vier Tech-Giganten Fragen von US-Abgeordneten zu ihrer Marktmacht. Während von Demokraten Vorwürfe unfairen Wettbewerbs kamen, prangerten Republikaner eine Unterdrückung konservativer Ansichten an.

  6. Chefs von Google, Apple, Facebook und Amazon müssen vor US-Kongress

    Die Chefs der vier GAFA-Giganten werden per Videokonferenz vor den US-Kongress zitiert. Es geht um die Frage, ob Amazon, Apple, Facebook und Google zu mächtig sind und den Wettbewerb behindern. Die Manager weisen die Vorwürfe zurück.

  7. Mark Zuckerberg Kritik +StopHateforProfit

    Facebook unter Druck, Marken unter Bluewashing-Verdacht

    Facebook will stärker gegen Fakenews und Hatespeech vorgehen. Geschafft hat das der Boykottaufruf #StopHateforProfit in kürzester Zeit. Doch wie sehr schmerzt das den Konzern wirklich?

  8. Facebook verliert 56 Milliarden Dollar Börsenwert an einem Tag

    Seit Wochen brodelt der Unmut über Facebooks laxen Umgang mit Hassrede – nun zieht die werbetreibende Wirtschaft Konsequenzen. In den letzten 72 Stunden erklärten Weltmarken wie Coca-Cola, Pepsi, Levi’s oder Starbucks ihren Werbeboykott auf dem weltgrößten Social Network

  9. Frühere Apple-Topmanagerin: Facebook macht mit Zorn Geld

    Wegen der Laissez-faire-Haltung gegenüber US-Präsident Trump steht das weltgrößte Social Network seit Wochen in der Kritik. Joanna Hoffman, früher die rechte Hand von Apple-Gründer Steve Jobs, warf Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Wochenende vor, Zorn und Wut eine Plattform zu geben und damit die Demokratie zu gefährden.

  10. Zuckerberg riskiert, den Rest von Facebooks Reputation zu verspielen

    In den vergangenen Wochen ist Facebook-Chef Mark Zuckerberg erneut scharf in die Kritik geraten. Während die CEOs der Social Media-Rivalen Twitter und Snap auf Donald Trumps Ausfälle in den sozialen Medien reagieren, lässt Zuckerberg den US-Präsidenten auf Facebook wie eh und je gewähren. Die Resonanz in den Medien ist scharf, während die Stimmung im Unternehmen zu kippen droht. Zuckerberg ist dabei, Facebooks Reputation zu beschädigen – wieder einmal