1. Einstiegs-Laptop wird deutlich teurer: Apple stellt auf Keynote neues MacBook Air mit Retina Display vor

    Die Gerüchte haben nicht getrogen: Apple hat heute in New York auf seiner zweiten Keynote in sieben Wochen wie erwartet eine Generalüberholung seiner Mac- und iPad-Sparte vorgenommen. Vor allem das in die Jahre gekommene MacBook Air erhielt sein überfälliges Upgrade und kommt nun mit Retina Display und Touch ID – und Preisaufschlag um 23 Prozent daher. Ebenfalls neu in den Apple Stores pünktlich zur Weihnachtssaison: Neue Modelle des iPad Pro und sogar einen neuen Mac mini stellte Apple-Chef Tim Cook vor.

  2. Apple kündigt nächste Keynote für 30. Oktober an – neue iPads, MacBooks und iMac im Fokus

    Nach dem Apple-Event ist vor dem Apple-Event: Der Kultkonzern aus Cupertino hat gestern Einladungen für seine nächste Presseveranstaltung am 30. Oktober verschickt, die überraschend in New York stattfindet. Nachdem im September die neuen iPhones und die vierte Generation der Apple Watch vorgestellt wurden, dürfte der Fokus nun auf neuen iPad Pro-Modellen und einem überholten MacBook liegen.

  3. Apple-Keynote: Gerüchte um neue MacBooks und Apple Watches verdichten sich

    Wenn Tim Cook in rund drei Wochen die jubelnde Apple-Gemeinde zur mit Spannung erwarteten Keynote begrüßt, dürften mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die neuen Smartphones des wertvollsten Konzerns der Welt im Fokus stehen. Doch es dürfte auch schmückendes Beiwerk geben: Neue Apple Watches erscheinen wahrscheinlich, und auch neue MacBooks werden noch in diesem Jahr erwartet.

  4. Apple hält am 4. Juni seine Entwicklerkonferenz WWDC ab – kommen neue MacBooks und iPads?

    Der Termin ist fix: Apple-Fans können dem ersten großen Konferenz-Highlight des Jahres entgegenblicken. Vom 4. bis zum 8. Juni lädt der Kultkonzern aus Cupertino Programmierer und Medienvertreter zur alljährlichen Entwicklerkonferenz WWDC nach San Jose. Traditionell am Eröffnungstag gewährt Apple in seiner Keynote einen Ausblick auf seine neuen Betriebssysteme iOS, macOS und watchOS und stellt möglicherweise neue Produkte vor. In diesem Jahr könnten ein neues MacBook und iPad Pro an der Reihe sein.

  5. Staranalyst: Apple bringt in den nächsten Monaten ein günstigeres MacBook Air auf den Markt

    Apple ist längst die iPhone-Company – doch am Traditionsgeschäft mit Computern verdient der Techpionier weiter blendend. Allein im Weihnachtsquartal erlöste Apple mit Macintosh-Computern knapp 7 Milliarden Dollar, musste jedoch rückläufige Umsätze verbuchen. Um wieder in den Wachstumskurs zurückzukehren, scheint Apple im zweiten Quartal seine MacBook-Sparte aufzufrischen: Wie der notorisch gut vernetzte Techanalyst Ming-Chi Kuo voraussagt, könnte vor allem Apples Einsteigermodell, das MacBook Air, nach Jahren erneuert werden – zu vergünstigten Preisen.

  6. Neue MacBooks, iPad Pro, Siri Speaker: Was stellt Apple nächste Woche auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC vor?

    Der zweitgrößte Festtag des Jahres für Apple-Fans steht unmittelbar bevor: Zwar dürfte der Kultkonzern aus Cupertino am kommenden Montag noch nicht das mit Hochspannung erwartete iPhone 8 vorstellen, dafür aber einen Ausblick auf sein nächstes mobiles Betriebssystem, iOS 11, geben. Tech-Experten übertreffen sich unterdessen mit Prognosen: Als „One more Thing“ werden sowohl neue MacBooks, ein neues 10,5 Zoll großes iPad Pro als auch der Siri Speaker gehandelt.

  7. Quartalszahlen: Apple verkauft wieder weniger iPhones, rettet Bilanz aber mit MacBooks, Apple Music und Apple Watch

    Stagnation in Cupertino: Apple konnte bei Vorlage seiner neuen Geschäftszahlen für das abgelaufene März-Quartal die Erwartungen der Wall Street mehrheitlich nicht erfüllen. Anders als prognostiziert, hat sich das Absatzwachstum des iPhones in den ersten drei Monaten des Jahres nicht fortgesetzt – 430.000 Geräte wurden in den ersten 90 Tagen des Jahres weniger verkauft. Dass Apple trotzdem seine Umsätze um 5 Prozent steigern konnte, lag maßgeblich an der Servicesparte – und der Apple Watch.

  8. So enttäuscht reagiert das Netz auf Apples MacBook Pro-Keynote

    Große Langeweile auf der Apple-Keynote, auf der der iKonzern gestern das neue MacBook Pro mit Touch-Leiste und eine neue App für die Set-Top-Box Apple-TV vorgestellt hat. 80 Minuten für zwei neue Produkte, die für die mittelfristige Zukunftsstrategie des Kultkonzerns aus Cupertino bestenfalls eine untergeordnete Rolle spielen? Der Sinn der Keynote, aber auch von Apples Innovationsfähigkeiten, wurde einen Tag nach Microsofts Produktfeuerwerk von vielen Twitter-Nutzern bezweifelt.

  9. MacBook Pro-Keynote: Apple stellt neue Laptop-Luxusklasse mit Touch Bar-Bedienung und neue Apple TV-App vor

    Ein Apple-Event ohne Wow-Effekt: Fast eineinhalb Stunden feierten Tim Cook, Phil Schiller und Craig Federighi eines der ältesten Produkte der Konzerngeschichte: das MacBook. Zum 25. Geburtstag des Apple-Laptops präsentierte der iKonzern eine Generalüberholung seines Premium-Modells MacBook Pro. Wie Leaks im Vorfeld bereits andeuteten, erhält das neue MacBook Pro eine visuelle Bedienungsleiste, die Apple Touch Bar nennt. Die Set-Top-Box Apple TV bekommt unterdessen eine neue Universal-App spendiert.

  10. Surface Studio: So schick ist der iMac-Konkurrent von Microsoft für 3.000 Dollar

    Microsoft wird immer mehr zum neuen Apple: Wie der Erzrivale aus Cupertino setzt der Softwareriese aus Redmond zunehmend auf Hardware. Bei seiner mit Spannung erwarteten Keynote stellte Hardware-Chef Panos Panay Computer für Besserverdiener vor: Ein Update des im Vorjahr gelaunchten Laptops Surface Book – und dann sogar den ersten Desktop-Rechner in der inzwischen 41-jährigen Firmengeschichte. Surface Studio heißt der Hochglanz-PC mit Touchscreen, der optisch an den iMac erinnert, mit einem Startpreis von 3000 Dollar aber um einiges teurer ist.