1. Quartalszahlen: Apple verkauft wieder weniger iPhones, rettet Bilanz aber mit MacBooks, Apple Music und Apple Watch

    Stagnation in Cupertino: Apple konnte bei Vorlage seiner neuen Geschäftszahlen für das abgelaufene März-Quartal die Erwartungen der Wall Street mehrheitlich nicht erfüllen. Anders als prognostiziert, hat sich das Absatzwachstum des iPhones in den ersten drei Monaten des Jahres nicht fortgesetzt – 430.000 Geräte wurden in den ersten 90 Tagen des Jahres weniger verkauft. Dass Apple trotzdem seine Umsätze um 5 Prozent steigern konnte, lag maßgeblich an der Servicesparte – und der Apple Watch.

  2. Microsoft: Weil Apples neues MacBook Pro enttäuscht hat, wechseln mehr Nutzer als je zuvor zu Surface-Produkten

    Der Wow-Effekt ist eindeutig ausgeblieben: Apples neues MacBook Pro mit Touch Bar scheint die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen zu können, wenn man der ersten Nutzer- und Medien-Resonanz trauen darf. Der laue Launch spielt dem Erzrivalen Microsoft in die Karten, der für den November die besten Umsätze seiner Tablet- und Computer-Sparte Surface vermeldet und sich einen Seitenhieb gegen Apple nicht verkneifen kann – die „Enttäuschung über das MacBook Pro“ habe daran ihren Anteil.

  3. So enttäuscht reagiert das Netz auf Apples MacBook Pro-Keynote

    Große Langeweile auf der Apple-Keynote, auf der der iKonzern gestern das neue MacBook Pro mit Touch-Leiste und eine neue App für die Set-Top-Box Apple-TV vorgestellt hat. 80 Minuten für zwei neue Produkte, die für die mittelfristige Zukunftsstrategie des Kultkonzerns aus Cupertino bestenfalls eine untergeordnete Rolle spielen? Der Sinn der Keynote, aber auch von Apples Innovationsfähigkeiten, wurde einen Tag nach Microsofts Produktfeuerwerk von vielen Twitter-Nutzern bezweifelt.

  4. MacBook Pro-Keynote: Apple stellt neue Laptop-Luxusklasse mit Touch Bar-Bedienung und neue Apple TV-App vor

    Ein Apple-Event ohne Wow-Effekt: Fast eineinhalb Stunden feierten Tim Cook, Phil Schiller und Craig Federighi eines der ältesten Produkte der Konzerngeschichte: das MacBook. Zum 25. Geburtstag des Apple-Laptops präsentierte der iKonzern eine Generalüberholung seines Premium-Modells MacBook Pro. Wie Leaks im Vorfeld bereits andeuteten, erhält das neue MacBook Pro eine visuelle Bedienungsleiste, die Apple Touch Bar nennt. Die Set-Top-Box Apple TV bekommt unterdessen eine neue Universal-App spendiert.

  5. Neue MacBooks: Apple-Event am 27. Oktober bestätigt

    Es ist offiziell: Zuerst berichteten Bloomberg, re/code und TechCrunch gleichlautend darüber, dass der iKonzern am nächsten Donnerstag, den 27. Oktober, ein Presse-Event abhalten wird – dann bestätigte Apple. Im Fokus der Keynote steht Apples älteste Produktsparte: der Mac. Es wird erwartet, dass Apple vor allem sein MacBook Pro und das MacBook Air, vielleicht aber auch den iMac generalüberholt.

  6. Bloomberg: Apples iPhone 7 soll am 7. September vorgestellt werden

    Es hatte sich angedeutet, nun scheint Gewissheit zu herrschen: Wie der gut vernetzte Apple-Blogger Mark Gurman berichtet, soll das neue iPhone am Mittwoch, den 7. September vorgestellt werden. Möglicherweise ist der Präsentationstag ein Fingerzeig dafür, dass Apples neues Smartphone doch als iPhone 7 auf den Markt kommt. Auch neue Modelle der Apple Watch sollen vorgestellt werden, während Apple-Fans auf ein komplett überholtes MacBook Pro wohl einige Wochen länger warten müssen.

  7. Das neue MacBook: Apples 1.449 Euro teures Netbook

    Es war das eigentliche Highlight der Apple-Keynote: Die Präsentation des neuen MacBooks. Eine so drastische Überholung hat Apples Notebook seit Jahren nicht mehr erfahren: Es ist jetzt 12 Zoll groß, löst mit Retina Display auf, wiegt nur noch 907 Gramm und ist ganze 1,3 cm dünn. Groß geworden ist dafür der Preis: Das neue MacBook kostet mit 1.449 Euro fast 50 Prozent mehr als das ähnlich große MacBook Air.