1. Radio-MA-Blitz-Analyse: 56 Sender legen zu – trotz Zensus-bedingter Bevölkerungs-Schrumpfung

    Die Angst der Radiobranche war weitgehend unbegründet: Obwohl erstmals die Daten des Zensus 2011 einberechnet wurden, der die Grundgesamtheit der MA um 1,8% schrumpfen ließ, gewann fast die Hälfte der werberelevanten Sender Hörer hinzu. Große, über den Zensus hinaus gehende Verluste gibt es bei einigen großen Sendern allerdings auch.

  2. Radio-MA: die Top-Sender und wichtigen Entwicklungen in allen 16 Bundesländern

    Spannender als der Blick auf das Gesamt-Ranking der deutschen Radiosender ist bei jeder MA die Analyse der einzelnen Bundesländer. Hier zeigt sich, wie die Sender im Vergleich zu ihren direkten Konkurrenten abschneiden. MEEDIA blickt wie immer auf die Rankings – und wichtigsten Entwicklungen – in den 16 Ländern.

  3. MA-Blitz-Analyse: Werberelevante Radiosender verlieren halbe Million Hörer

    Böse Überraschung für die deutsche Radiobranche: Laut der neuesten Media Analyse hören 531.000 Leute weniger die werberelevanten Sender als noch vor einem halben Jahr. Unter den 25 Top-Sendern finden sich 19 Verlierer, am deutlichsten ging es für WDR 2, Hit Radio FFH und radio ffn bergab.

  4. Handy-Befragung, MediaScan, konvergente Radioreichweiten: neues bei der agma

    Mit ein paar Entscheidungen ergänzt, bzw. modernisiert die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) ihre Reichweitenstudien. So wird bei der Print-MA mittels MediaScan das tatsächliche Leseverhalten ermittelt und bei der Radio-MA werden herkömmliches Radio und Webradio zusammen geführt.

  5. Radio-MA: Rankings und Analysen für alle 16 Bundesländer

    Die neueste Radio-MA hat vielen großen Sendern starke Verluste beschert. Auch in den 16 Bundesländern gibt es spannende Entwicklungen: eine neue Nummer 1 in Brandenburg, völlig unterschiedliche Entwicklungen für NDR 2, Verschiebungen im WDR und Jubel bei radio NRW, SWR 3 udn SWR 1. MEEDIA blickt traditionell in alle 16 Bundesländer.

  6. Radio-MA: 1Live großer Verlierer, WDR 2 und Bayern 1 legen kräftig zu

    Der große Verlierer der neuesten Radio-MA heißt 1Live. Mit einem Minus von 79.000 Hörern pro Durchschnittsstunde büßte der WDR-Kanal 7,1% ein und fiel auf den schwächsten Wert seit zweieinhalb Jahren. Die größten Gewinner sind aber ebenfalls öffentlich-rechtlich: WDR 2, Byxern 1, SWR1 BW und You FM steigerten sich enorm.

  7. Radio-MA: Analysen und Rankings für alle 16 Bundesländer

    Führungswechsel in Schleswig-Holstein und Niedersachsen, große Verschiebungen in Berlin: Die ma Radio 2014 I bietet einige spannende Entwicklungen. MEEDIA zeigt sie alle und ordnet sie ein – mit dem traditionellen Blick in alle 16 Bundesländer.

  8. Radio-MA: Jubelstimung beim WDR, Bayern 3 größter Verlierer

    Der Gewinner der ersten ma Radio im Jahr 2014 heißt eindeutig WDR. Alle drei werberelevanten Stationen der NRW-Anstalt gehören zu den Top-10-Aufsteigern. Am deutlichsten nach oben ging es für WDR 2, das 51.000 Hörer gewann, WDR 4 legte um 39.000 zu und 1Live um 24.000. Größter Verlierer der ma: Bayern 3 mit einem Minus von 47.000.