1. Webradio-Charts: Die meisten Sender verlieren, Spotify legt zu

    Während die meisten Radiosender im zweiten Quartal seltener im Internet gehört wurden als im Quartal davor, ging es bei Spotify laut neuester Zahlen der MA IP Audio deutlich nach oben. Positiver Ausreißer bei den Radiosendern: der Deutschlandfunk.

  2. SWR3 und WDR2 führen Webradio-Charts an, Deutschlandfunk und Spotify verlieren

    Während der Streamingdienst Spotify laut Agma im ersten Quartal 2021 an Zuspruch bei den werberelevanten Hörern verloren hat, gewannen die meisten herkömmlichen Sender mit ihren Livestreams hinzu. Größter Aufsteiger war WDR 2 mit einem Plus von 1,66 Millionen Sessions.

  3. Deutsche Streaming-Rekorde für Webradios und Spotify

    Die Deutschen hören immer häufiger Radio- und Musik-Streams im Internet. Wie die neueste Ausgabe der MA IP Audio herausfand, stellten zahlreiche Radiosender neue Bestleistungen auf, vier Kanäle kamen im Durchschnittsmonat des vierten Quartals auf mehr als 10 Millionen Sessions. Sogar mehr als 200 Millionen erreichte Spotify in Deutschland.

  4. Webradio-Konsum sank im dritten Quartal, Spotify besiegt die Sender-Top-50

    Die Sender, die ihre Streamzahlen von der MA IP Audio messen lassen, verzeichneten im dritten Quartal klare Rückgänge. Nur drei Top-50-Channels gewannen hinzu. Stärker als alle 50 Sender zusammen war erneut Spotify.

  5. Schlager und Techno machen große Sprünge in den Webradio-Charts

    Die größten Gewinner der neuesten MA-IP-Audio-Studie heißen Radio Paloma, Sunshine Live und Radio Schlagerparadies. Die drei Sender steigerten sich bei den Sessions um 24,9 bis 43,6 Prozent. Größter prozentualer Verlierer in der Top 50: Hit Radio FFH.

  6. Interesse an Internetradio steigt in Corona-Zeit deutlich

    Die deutschen Radiosender haben im ersten Quartal deutlich mehr Livestream-Abrufe erreicht als zuletzt. Fast alle 50 großen Sender gewannen mehr als 10 Prozent gegenüber dem Vorquartal