1. Hörfunk-Beben im Norden: Radio Hamburg drohen mittelfristig Umsatzeinbußen

    Weiter Unruhe auf dem Hamburger Radiomarkt. Nachdem die Medienanstalt die UKW-Frequenzen in der Elbmetropole neu vergeben und der Sender Energy Hamburg leer ausgegangen ist, sind die Hörfunkstationen verunsichert. Auch Radio Hamburg könnten durch die Neuordnung mittelfristig Reichweiten- und Umsatzeinbußen drohen. Senderchef Patrick Bernstein sucht deshalb mit der Medienanstalt nach einem Kompromiss.

  2. Krise bei Energy: Radiosender verliert in Hamburg seine UKW-Frequenz nach fast 25 Jahren

    Schwerer Schlag für den französischen Radiokonzern NRJ Group in Deutschland. Der zum Unternehmen gehörenden Radiosender Energy verliert überraschend seine UKW-Hörfunklizenz in Hamburg. Energy-Deutschland-Chef Olaf Hopp kritisiert die Entscheidung der Medienanstalt HamburgSchleswig-Holstein, die die Rundfunklizenzen in der Elbmetropole neu vergeben musste. Leer ausgegangen ist auch die Klambt Mediengruppe.

  3. Medienanstalt verdonnert YouTuber „Flying Uwe“ zu 10.500 Euro Bußgeld wegen Schleichwerbung

    Die Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein (MA HSH) macht ernst und verdonnert den Fitness-YouTuber „Flying Uwe“ zu einem Bußgeld von 10.500 Euro, weil er drei Videos nicht als „Dauerwerbesendung“ gekennzeichnet habe. Die MA HSH hat mehrere YouTuber angeschrieben und auf die Werbe- und Sponsoringbestimmungen für YouTube aufmerksam gemacht. „Das Internet ist kein rechtsfreier Raum“, heißt es dazu von der Medienanstalt.

  4. „Schleiching Uwe“ – Medienanstalt Hamburg droht YouTuber mit bis zu 500.000 Euro Strafe

    Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) hat eine Offensive gegen Schleichwerbung bei YouTube-Kanälen gestartet. Gegen den bekannten Fitness-YouTuber „Flying Uwe“ wurde sogar ein medienrechtliches Verfahren wegen Verstoß gegen den Rundfunkstaatsvertrag eingeleitet. Dabei droht ein Bußgeld von maximal 500.000 Euro. „Flying Uwe“ zeigt sich auf YouTube überrascht und macht sich über die Medienanstalt lustig.