1. Urteil im LuxLeaks-Prozess: Enthüllungs-Journalist Edouard Perrin freigesprochen

    In dem Prozess um die in 2015 veröffentlichten Steuerpraktiken Luxemburgs ist ein Urteil gefällt worden. Die zwei ehemaligen Mitarbeiter der Beratungsfirma PricewaterhouseCoopers (PwC), die als Whistleblower agierten, kommen auf Bewährung frei, müssen jedoch Geldstrafen zahlen. Der dritte Angeklagte, der französische Journalist Edouard Perrin, wurde freigesprochen.

  2. Radikaler Strategiewechsel: Amazon zahlt jetzt deutsche Steuern für Gewinne in Deutschland

    Multinationale Konzerne schieben Gewinne über Ländergrenzen. Unter Ausnutzung legaler Regeln schaffen sie es, Steuern zu drücken. Der US-Onlinehändler Amazon kommt seinen Kritikern nun entgegen. Wieviel Gewinn in Deutschland überhaupt anfällt, ist indes nicht bekannt. Damit steigt möglicherweise der Druck auf Google & Co. es dem Shopping-Giganten gleich zu tun.

  3. „Moral spielt keine Rolle“: Verfolgung des Luxleaks-Journalisten beschädigt das Ansehen Europas

    In Luxemburg „kommt das Fressen vor der Moral“, meint Handelsblatt-Investigativchef Sönke Iwersen. Das Land will den Franzosen und Luxleaks-Journalisten Edouard Perrin wegen Mittäterschaft am Diebstahl von Daten zur Rechenschaft ziehen. „Pressefreiheit ist hier grundsätzlich suspekt.“ Die Europäer sollten jetzt handeln. Ein Kommentar.