1. Apple rüstet sich mit Bilanz-Verschwiegenheit gegen den Abschwung: Das iPhone hat seinen Zenit überschritten

    Die Erwartungen an Apple waren vor den Quartalszahlen groß, die Enttäuschung am Ende umso größer – und das, obwohl der iKonzern abermals einen Rekordgewinn von 14 Milliarden Dollar verkünden konnte. Für den eigentlichen Knalleffekt, der am Freitag mehr als 70 Milliarden Dollar Börsenwert ausradieren sollte, sorgte Finanzchef Luca Maestri in der Telefonkonferenz mit Analysten: Apple wird künftig verschwiegener und nicht mehr die Stückzahlen seiner Hardwareverkäufe ausweisen. Der Schritt wirkt defensiv: Apple scheint etwas zu verbergen zu haben.

  2. Apple benennt aktionärsfreundlichen Finanzchef Luca Maestri

    Stabübergabe in Apples Führungsetage: Der wertvollste Konzern der Welt verkündete gestern das Ausscheiden seines langjährigen Finanzchefs Peter Oppenheimer. Dem 51-jährigen Apple-Veteranen folgt Luca Maestri, bislang Chefkontrolleur des iPhone-Herstellers, nach. Für Anleger könnte das eine gute Nachricht sein: Der frühere CFO von Xerox gilt nämlich als aktionärsfreundlich.