1. Britische Polizei bestätigt: Wikileaks-Gründer Julian Assange in Londoner Botschaft festgenommen

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist nach Angaben der britischen Polizei in London festgenommen worden. Der Australier hatte dort seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft gelebt, um einer Festnahme zu entgehen. Zuvor hatte ihm die Regierung des lateinamerikanischen Landes das diplomatische Asyl entzogen.

  2. “It`s a great revenue source”: Aktivisten kapern Facebook-Kampagne und überkleben Werbeplakate

    “Ein besseres Facebook”: Mit diesem Claim wirbt das US-Netzwerk seit Mitte Juli in eigener Sache in Anzeigen und Spots. In London kaperte jetzt Protest Stencil die Kampagne und überklebte die Plakate mit einer alternativen Version der Werbetexte.

  3. Medien-Woche: Warum es so schwer ist, sich in Medien über Glyphosat zu informieren

    In unserem Podcast „Die Medien-Woche“ mit Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (DIE WELT) geht es diesmal darum, wie Medien mit dem Reizthema Glyphosat umgehen, den Begriff der szenischen Rekonstruktion, das Aus von „Schulz & Böhmermann“ und die Medienstadt London.

  4. Keine Angst vor dem Brexit: Snap entscheidet sich für Europa-Zentrale in London

    Das US-Startup Snap, das Unternehmen hinter der Messenger-App Snapchat, hat über den Ort seiner Zentrale für das internationale Geschäft entschieden. Wie die Financial Times berichtet, hat sich CEO Evan Spiegel nicht – wie andere große US-Tech-Firmen – für die irländische Hauptstadt Dublin entschieden, sondern für das steuerlich teurere London. Dort versteuert Snapchat auch in Deutschland erwirtschaftete Gewinne.

  5. Viralhit „CatsNotAds“: Londoner Kreative kapern Tube-Werbeflächen mit Katzen-Content

    In den meisten Bahnhöfen gibt es längst kaum mehr eine Fläche, die nicht rund um die Uhr mit Werbung zugepflastert ist. Weil das ziemlich nervig ist, hat die englische Künstlergruppe Glimpse eine coole Aktion gestartet. Via Crowdfunding sammelte sie genug Geld, um in einer Londoner Tube-Station alle Flächen zu mieten und mit niedlichen Katzenbildern zu plakatieren. Motto der Aktion: CatsNotAds.

  6. Deutsche Brexit-Redaktion im Londoner Szene-Lokal: die Bilder-Galerie aus dem „Handelsblatt House“

    In der vergangenen Woche lagerte das Handelsblatt einen Großteil seiner Redaktion in den Londoner Stadtteil Hoxton aus, um von dort aus das Brexit-Votum zu begleiten. Im „Handelsblatt House“ bezogen rund 50 Mitarbeiter ein provisorisches Redaktions-Quartier und berichteten via Print, Online, Video und Social Media von den Ereignissen rund um das EU-Referendum und diskutierten mit Experten. Hier die Bilder vom „Journalismus-Live“-Experiment.