1. Tagesspiegel führt Sperrstunde für Leserkommentare ein

    Der Umgang von Medien mit Leserkommentaren ist ein Dauerbrenner. Vor einiger Zeit reformierte SZ.de die Kommentar-Sektion, indem die freie Diskussion in soziale Medien, vor allem Facebook, ausgelagert wurde. Einen solch radikalen Schritt macht der Tagesspiegel nun nicht. Allerdings kündigt die Berliner Zeitung an, künftig keine Kommentare rund um die Uhr mehr zuzulassen.

  2. „Nicht an Facebook delegieren“ – die Debatte über den Leserdialog bei Süddeutsche.de und Zeit.de

    Die Branche sucht nach einem sinnvollen Umgang mit Leser-Kommentaren. Süddeutsche.de kündigte diese Woche an, den Dialog mit den Lesern grundlegend zu ändern. MEEDIA hat mit SZ.de-Chef Stefan Plöchinger über die genauen Pläne gesprochen sowie mit Jochen Wegner, Chefredakteur Zeit Online, der den Änderungen zum Teil skeptisch gegenüber steht. Diese Form des Leserdialogs würde die freie Rede einschränken, meint Wegner.