1. MEEDIA-Leser-Check: Welcher Print-Titel hat die jüngste Leserschaft, welcher die älteste, gebildetste, weiblichste?

    Nach unseren Leser-Checks zum Publikum von Spiegel, stern und Focus kümmern wir uns in Teil 4 der Reihe um die Extreme: die Zeitschriften, die besonders stark oder schwach in einigen Kategorien sind. Geschlecht, Alter, Bildung, Einkommen, Region: Welche Titel werden fast ausschließlich von Männern gelesen, welche vornehmlich von Alten, usw.. Spannende Erkenntnisse!

  2. MEEDIA-Leser-Check Focus: jüngeres Publikum als Spiegel und stern, überraschend erfolglos in Bayern

    Nach Spiegel und stern beleuchten wir in Teil 3 des Leser-Checks die Konsumenten des Focus: Hat er auch ein so männliches Publikum wie Der Spiegel? Wie erfolgreich ist er im Osten? Und wie jung oder alt ist die Leserschaft des Burda-Magazins? Die MA-Zahlen liefern einige überraschende Antworten auf diese und andere Fragen.

  3. MEEDIA-Leser-Check: Wer liest den stern? Das Magazin in der detaillierten MA-Analyse – mit Vergleich zum Spiegel

    Im Auftakt zur neuen MEEDIA-Reihe „Leser-Check“ haben wir auf Basis aktueller MA-Zahlen analyisert, dass die typische Leserschaft des Spiegels sehr männlich, 40 bis 59 Jahre alt und gut gebildet ist – und fast ausschließlich aus den alten Bundesländern kommt. Wie sieht es in den identischen Statistiken beim stern aus? Ist seine Leserschaft weiblicher und jünger? Und wird der stern auch im Osten gelesen? Tatsächlich gibt es zwischen den Magazinen viele Gemeinsamkeiten, aber auch einige interessante Unterschiede.

  4. Auftakt zur MEEDIA-Serie „Leser-Check“: Wer liest den Spiegel? Das Magazin in der detaillierten MA-Analyse

    Die Reichweitenstudien der Arbeitsgemeinsschaft Media-Analyse (MA) geben nicht nur Auskunft darüber, wie viele Leser eine Zeitschrift laut ihren Befragungen hat, sondern auch darüber, wie alt diese Leser sind, wie viel sie verdienen, ob es sich um Männer oder Frauen handelt, um Familien, wie gebildet sie sind, usw. MEEDIA wird für einige interessante Print-Titel analysieren, wie die Leserstruktur aussieht. Los geht’s mit dem Spiegel.