1. „Cherrypicking“ beim VDZ: Warum der Klambt-Verleger Lars Rose G+J, Spiegel & Co. kritisiert

    Der Klambt-Verleger Lars Rose hat das Verhalten von Gruner + Jahr (G+J), Spiegel, Zeit & Co. gegenüber dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger massiv kritisiert. Die Verlage, die sich vor einigen Jahren aus dem Arbeitskreis Publikumszeitschriften zurückgezogen haben, würden weiter Informationen des VDZ nutzen, ohne entsprechende finanzielle Gegenleistung. Damit erhöht Rose vor der geplanten Strukturreform des VDZ den Druck auf die Medienhäuser, sich wieder stärker im Bundesverband zu engagieren.

  2. Massiver Stellenabbau bei Medweth-Gruppe: Verleger veräußert Jolie und Web-Portale an Klambt

    Nach dem Verkauf der Frauenzeitschrift Madame an die Bauer Media Group wechseln auch die Frauenzeitschrift Jolie sowie die Webseiten jolie.de und mädchen.de aus der Medweth-Gruppe den Besitzer. Käufer ist Marktrivale Klambt. Von dem Deal nicht betroffen ist das Print-Produkt Mädchen. Der Verkauf der Marken führt bei der Medweth-Gruppe zu einem harten Personalschnitt. 34 Mitarbeiter sollen gehen.

  3. Klambt übernimmt Grazia von G+J komplett, bei Vermarktung wird weiter zusammengearbeitet

    Die Mediengruppe Klambt übernimmt die bisher bei Gruner + Jahr liegenden 50,1 Prozent der Anteile an der deutschen Ausgabe der Frauenzeitschrift Grazia. Bisher erschien Grazia in einem Joint Venture zwischen G+J und Klambt. Bei der Vermarktung wollen die beiden Häuser weiter zusammenarbeiten.

  4. Klambt wehrt sich mit juristischen Mitteln gegen Bauers Magazin-Neuling Olivia

    Die familiengeführte Klambt Mediengruppe will sich gegen den von Bauer Media gelaunchten Titel Olivia juristisch zur Wehr setzen. Zudem plant das Magazinhaus nach der Übernahme diverser Programmtitel von Springer/Funke künftig im Digitalgeschäft stärker Fuß zu fassen. So hat sich Klambt an diversen Start-ups engagiert. Ein MEEDIA-Gespräch mit Klambt-Chef Lars Rose.