1. Corona-Krise sorgt für Renaissance des klassischen TV-Konsums

    Die sechszehnte Ausgabe des Digitalisierungsberichts Video der Die Medienanstalten zeigt, dass die Fernsehübertragung via Kabel- oder Satellit in Deutschland nach wie vor dominiert.

  2. Streit um Rundfunklizenz geht vor Gericht: Bild widerspricht Aufforderung der Medienanstalten

    Die Bild geht rechtlich gegen die Aufforderung der Landesmedienanstalten vor, die das Boulevardblatt zum Erwerb einer Rundfunklizenz aufgerufen hat. Anlass sind die von regelmäßig von Bild veranstalteten Livestreamings, die nach Ansicht der Medienwächter “zulassungspflichtigen Rundfunk” darstellen. Darüber muss nun in erster Instanz das Verwaltungsgericht Berlin entscheiden.

  3. Streit um Rundfunklizenz: Landesmedienanstalten drohen, die Livestreams der Bild zu verbieten

    Die Bild-Zeitung hat Ärger mit den Landesmedienanstalten: Springers Boulevardmedium verweigert die Beantragung einer Rundfunklizenz. Die wird nach Ansicht der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) aufgrund der regelmäßigen Livestreams aber notwendig. Nun droht die Behörde damit, der Bild die Bewegtbildaktivitäten zu untersagen.

  4. MEEDIA-Wochenrückblick: Die Fürstin und die Yellows – wünscht sich Charlène von Monaco ein Tierbaby?

    Der neue Direktor der Landesmedienanstalt Rheinland-Pfalz wünscht sich Gratulationen von Journalisten und bekommt sie anders als er denkt. Die Bild übt sich im Clickbaiting. Der türkische Staatspräsident pflegt Schulhof-Slang und ein Verlagsanwalt findet eine ganz und gar ungewöhnliche Interpretation für eine Yellow-Titelstory. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  5. Medien-Woche: Ist "Dark" nun die neue Netflix-Super-Serie oder doch wieder nur deutscher Käse?

    Ist die erste deutsche Netflix-Serie „Dark“ ein großer Wurf oder einfach nur typischer 08/15-Deutsch-Stoff mit schicken Bildern? Darüber sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (DIE WELT) in der neuen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“. Weitere Themen: Die Aufregung um den neuen Direktor der rheinland-pfälzischen Medienanstalt, Marc Jan Eumann, der beigelegte Rechtsstreit wegen Inhalteklaus zwischen Springer und Burda sowie das Prodcast-Projekt „Alyom“.

  6. Medienvielfaltsmonitor: ARD und Bertelsmann behalten die größte „Meinungsmacht“, ProSiebenSat.1 verliert deutlich

    Die Landesmedienanstalten haben die neueste Ausgabe ihrer halbjährlichen Zahlenspielerei „Medienvielfaltsmonitor“ veröffentlicht. Durch das Zusammenmischen zahlreicher Nutzerzahlen aus TV, Radio, Print und Web soll er aufzeigen, welche Medienhäuser in Deutschland die größte „Meinungsmacht“ haben. Die ARD führt weiterhin unangefochten, die größten Verluste hat diesmal ProSiebenSat.1 zu verzeichnen.

  7. Beschwerdeflut wegen TV-Berichterstattung nach Amoklauf von München

    Viele Zuschauer haben die Fernsehbeiträge über den Amoklauf in München kritisiert. Die im Portal www.programmbeschwerde.de geäußerten Vorwürfe hätten sich sowohl auf die Inhalte als auch die Art und Weise der Berichterstattung bezogen, teilten die Landesmedienanstalten am Dienstag mit. Betroffen seien private und öffentlich-rechtliche Programme gleichermaßen.

  8. Medienvielfaltsmonitor: Ströer zieht in die Top 15 der Meinungsmacht ein, ARD weiter deutlich vorn

    Ströer gehört nach dem Kauf von T-Online und anderen Marken erstmals zu den 15 deutschen Medienkonzernen mit der größten Meinungsmacht. Das ist eins der Ergebnisse des neuesten Medienvielfaltsmonitors der Landesmedienanstalten. Vorn bleibt souverän die ARD – dank der vielen TV- und Radiosender. Das insgesamt größte Meinungsbildungsgewicht hat weiter das Fernsehen, doch das Internet holt auf.

  9. Studie berücksichtigte Digitalangebot nicht: Bild doch meinungsmächtiger als das ZDF

    Anfang der Woche hatten die Landesmedienanstalten eine überraschende Meldung für die Branche: „ZDF löst Bild-Zeitung als meinungsmächtigstes Medienangebot ab“ war danach das Ergebnis einer umfassenden Studie über den Einfluss von Medienmarken und -gattungen auf die Meinungsbildung der Deutschen. Der Haken dabei: Rechnet man die Einzeldaten zusammen, so wäre die umgekehrte Headline korrekt.

  10. ZDF löst Bild-Zeitung als meinungsmächtigstes Medium in Deutschland ab, aber…

    Die Bild verliert an Meinungsmacht. Zu diesem Ergebnis kommt der MedienVielfaltsMonitor für das 1. Halbjahr 2015. Demnach ist nun das ZDF die Medienmarke mit der größten Meinungsmacht in Deutschland. Mit einem Anteil von 4,6 Prozent überholten die Mainzer Springers Boulevard-Titel, der nun auf 4,4 Prozent kommt. Allerdings hat die Studie einen Haken: Bei dem Ergebnis wurden das Online-Angebote der Bild nicht mit eingerechnet.