1. “TermiWAS?”: Vorwerk bringt Teekocher für 600 Euro und Lidl lästert, was das Zeug hält

    Vorwerk will mehr Schwung in sein Geschäft bringen und bringt mit dem Tee-Zubereiter Temial eine kleine Thermomix-Schwester auf den Markt. Die Reaktionen im Social-Web reichen von Unverständnis bis Ironie. Der Tee-Zubereitet kostet nämlich knapp 600 Euro. Am bissigsten kommentierten das neue Produkt die Discounter-Profis von Lidl.

  2. „Unabsehbare Risiken für die Gesellschaft“: Datenschützer Caspar warnt vor Facebook-Gesichtserkennung

    Trotz massiver Kritik hat Facebook die Gesichtserkennung wieder aktiviert. Ist das im Zuge der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) überhaupt erlaubt? Oder ist es sogar ein sinnvolle Maßnahme? Sehr kritisch sieht der Datenschützer Johannes Caspar die Initiative des Netzwerkes. Im MEEDIA-Interview erklärt er: „Die Technik der Gesichtserkennung birgt unabsehbare Risiken für die Gesellschaft“

  3. Harvard-Studie: Keiner berichtete negativer über Donald Trump als die ARD

    Forscher der Universität Harvard haben die Medienberichterstattung über die ersten 100 Tage der Präsidentschaft von Donald Trump untersucht. Dabei kommen sie zu dem Ergebnis, dass die Presse über keiner seiner Vorgänger so schlecht sprach, wie über die ersten Monate des US-Präsidenten. Am kritischsten ging dabei die ARD („Tagesschau“) mit dem 70-Jährigen um: 98 Prozent aller Berichte der Deutschen sollen negative Inhalte transportiert haben.

  4. „Sophie Scholl würde AfD wählen“: Scharfe Kritik an AfD-Werbung mit Nazi-Opfern bei Facebook

    „Sophie Scholl würde AfD wählen“ – mit diesem Slogan hat der AfD-Kreisverband Nürnberg Süd/Schwabach am Wochenende auf seiner Facebook-Seite geworben. Und heftige Kritik ausgelöst, sogar aus den eigenen Reihen: Die vom Hitler-Regime ermordete Studentin steht wie keine zweite für den Widerstand gegen den Nationalsozialismus – der Werbetext vermittelt allerdings einen gänzlich anderen Eindruck.

  5. „Debatte am falschen Ort zur falschen Zeit“: Medien-Echo zu Peter-Kritik am Silvester-Einsatz der Polizei

    Nafri: „Ein Wort macht Karriere“, stellt Hans-Jürgen Jakobs in seinem Handelsblatt-Morning-Briefing treffend fest. Die Debatte um den Silvester-Einsatz der Polizei in Köln und den dazugehörigen „Nafri“-Tweet beschäftigt die Medien. Dabei konzentrieren sich die Kommentatoren auf zwei Bereiche: Die Abkürzung für die „Nordafrikanischen Intensivtäter“ und die Kritik der Grünen-Chefin Simone Peters. Vor allem von der Bild muss sich die Politikerin diesmal einiges anhören.

  6. Nach Kritik an Silvester-Einsatz: Polizist landet mit Facebook-Standpauke an Grünen-Chefin Viralhit

    Es passiert selten, dass ein Ordnungshüter einen Politiker öffentlich so richtig abkanzelt. Nach der Kritik an der Polizeiarbeit an Silvester platzte dem Hamburger Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei jedoch so richtig der Uniformkragen. Via Facebook hielt Gerhard Kirsch der Grünen-Chefin Simone Peter eine heftige Standpauke und erhielt dafür im Social Web viel Beifall.

  7. „Wir wussten, was wir tun“: Anne Will verteidigt Einladung von „Nikab-Nora“ in ihre ARD-Talkshow

    Der TV-Auftritt bei „Anne Will“ von Nora Illi, Frauenbeauftrage des Islamischer Zentralrat Schweiz (IZRS), hat für heftige Diskussionen gesorgt. Nun rechtfertigt die Moderatorin die Einladung der vollverschleierten islamischen Fundamentalistin in ihre Live-Talkshow: „Wir wussten, was wir tun, wenn wir Frau Illi einladen“, sagte Will gegenüber der Zeit.

  8. „Die fehlende Bereitschaft macht mich nervös“: Jan Böhmermanns General-Kritik an ARD und ZDF

    „Mehr – Medien: Programm 2020“ – das war am Montag bei einer Tagung des Grimme-Forschungskollegs in Köln eines der Reizthemen. Bei dem ausgerechnet Jan Böhmermann Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk geübt hat: „Die Bereitschaft, Neues zuzulassen und auch mal zu scheitern, geht gegen Null.“, sagte der „Neo Magazin Royale“-Moderator mit Blick auf ARD und. Er forderte mehr Mut zu Neuem.

  9. Ex-Punk, Ex-Katholikin, vollverschleiert und ARD-Stammgast: Das müssen Sie über „Anne Will“-Gast „Nikab“-Nora Illi wissen

    Die ARD hätte gewarnt sein können: Nora Illi, die Frauenbeauftragte des „Islamischen Zentralrat Schweiz“ (IZRS), hat nicht nur in der Talkshow „Anne Will“ heftige Diskussionen ausgelöst. Die Schweizerin, dort auch bekannt als „Nikab-Nora“, liebt offenbar die bewusste Provokation. Das hat sie schon vor Jahren im deutschen Fernsehen bewiesen.

  10. Staffelstart „Bauer sucht Frau“ bei RTL: Bauses Eleven – oder fertig machen zur Druckbepaarung

    Elf lustvolle Landwirte, die sich von RTL und Profi-Kupplerin Inka Bause beim Balztanz und Scheunenromantik begleiten lassen? Ja, es ist wieder so weit: „Bauer sucht Frau“ ist zurück – mit wahrlich allem, was eine vor Kitsch triefende Doku-Soap nach den gängigen Quoten-Regeln mit sich bringen sollte: innige Umarmung im Regen, gefilmt in Zeitlupe, unterlegt mit Schmacht-Pop von Aerosmith.