1. Facebook und Volkswagen: zwei Skandale, zwei Arten damit umzugehen

    Der jüngste Aufreger in Sachen Facebook und Cambridge Analytica kommt vom Social Network selbst. Facebook hat Veränderungen an Programmierschnittstellen bekanntgegeben und nebenbei erklärt, dass bis zu 87 Mio. Nutzer von dem Datenmissbrauch durch CA betroffen waren. Bei aller berechtigten Kritik: Facebook scheint bemüht, den Skandal aufzuarbeiten. Das Krisen-Management des Tech-Konzerns unterscheidet sich fundamental vom dem von Volkswagen im Diesel-Skandal.

  2. „Erst mal Sommerferien“ – wie Daimler-CEO Zetsche mit frechen Phrasen den Kartell-Skandal kleinredet

    Mit der Enthüllungsstory über das potenzielle Autokartell der großen deutschen Hersteller Daimler, Volkswagen, BMW, Audi und Porsche hat der Spiegel einen echten Volltreffer gelandet. Die Politik und die betroffenen Konzerne drucksen öffentlich herum. Den Vogel schießt Daimler-CEO Dieter Zetsche mit einem Online-Artikel ab, der vor Phrasen nur so strotzt. Ein Kommentar.

  3. „Souverän, offen, professionell“: Münchens Polizeisprecher wird nach Amoklauf zum Social-Media-Helden

    Kurz nach der mutmaßlichen Terror-Attacke in Würzburg, kam es am Freitagabend rund um ein Einkaufszentrum in München zu einem weiteren Anschlag. Offenbar mehrere Täter schossen auf zahlreiche Passanten, bislang starben acht Menschen. Nach wie vor ist die Nachrichtenlage unübersichtlich. Während sich Medien der ein oder anderen Spekulation hingeben, glänzte im Info-Wirrwarr vor allem einer: der zuständige Sprecher der Polizei München.

  4. „Eigentlich sollte hier unsere Anzeige stehen“ – VW ändert Werbung in Sonntagszeitungen wegen Dieselgate

    Volkswagen hat in den deutschen Sonntagszeitungen mit großformatigen Anzeigen um das Vertrauen der Kunden geworben. Eigentlich wollte VW Anzeigen zum 25. Jubiläum der Deutschen Einheit schalten, doch die Dieselgate-Affäre kam dazwischen.

  5. Im PR-Dunst von Dieselgate: VW und die hohle Phrase vom “Vertrauen”

    Mitten im Dunst des Dieselgate-Skandals präsentierte Volkswagen in New York das neue 2016er Modell des Passat mit Rockstar Lenny Kravitz. Die Produktpräsentation muss für die Beteiligten die Hölle gewesen sein. Auch dort fiel wieder das V-Wort (Vertrauen), mit dem die PR-Strategen von VW den jahrelangen, systematischen und kriminellen Betrug an Kundschaft und Öffentlichkeit offenbar schönreden wollen. Ein PR-Fiasko vom kaum vorstellbaren Ausmaßen nimmt seinen Lauf.

  6. Nach Wallraff-Doku: So tappt Burger King mit Werbung in die PR-Falle

    Seit den RTL-Recherchen des „Team Wallraff“ über Missstände bei Burger King sind Kommunikationsexperten darum bemüht, das Image der Kette wiederherzustellen. Bisher haben sich die PR-Berater vorbildlich verhalten. Der aktuelle Schritt, in Regional-Zeitungen mit Anzeigen um Vertrauen zu werben, könnte aber ein Fehler mit schwerwiegenden Folgen sein, meint der Krisen-PR-Experte Dr. Andreas Schwarz.

  7. Experte erklärt: Deshalb endete Vapiano nicht am Raupen-Pranger

    Raupe im Salat, mit Bezahlkarte des Restaurants abgefilmt und auf dessen Facebook-Seite gepostet – eigentlich ein todsicherer Shitstorm. MEEDIA berichtete, wie Vapiano diesem Schicksal am Raupen-Pranger entging. Der Kommunikationswissenschaftler Dr. Andreas Schwarz erklärt, wie eine kluge PR-Strategie eine Krise abschwächen oder sogar verhindern kann.