1. Kollegen Kriegsreporter: „Bitte Luft rauslassen, bitte tiefer hängen“

    Die Ermordung des US-Journalisten James Foley hat schmerzhaft daran erinnert, in welche Gefahren sich Kriegs- und Krisenreporter begeben. Sind sie darum heldenhafte Aufklärer auf der Suche nach Wahrheit? „Bitte Luft rauslassen, bitte tiefer hängen“, schreibt Nahost-Korrespondent Tomas Avenarius in der Süddeutschen Zeitung. Viele Kriegsreporter seien seltsame Menschen, eitel und getrieben.