1. Aus dem Sabbatical in die Politik: CDU-Generalsekretär Ziemiak holt Ex-Kress.de-Chefredakteur Ürük als Sprecher 

    CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat einen neuen Sprecher: Bülend Ürük. Der ehemalige Kress.de-Chefredakteur hatte erst vorige Woche mitgeteilt, nicht zum Medienportal zurückzukehren. Seit Anfang Mai arbeitet er nun im Team von Ziemiak. Dies hatte Bild exklusiv berichtet. In seiner Funktion ist er zudem stellvertretender Parteisprecher.

  2. Die kunterbunten Yellow-Press-Spekulationen der Bauer-Chefs

    Beim-Social-Media Team der FAZ verwechseln sie Fakten-Berichterstattung mit einer Meinungsäußerung. Bei kress.de feiern sich Bauer-Chefs für ihre grotesk verdrehten Yellow-Geschichten. Und Harald Schmidt testet aus, wie weit er mit seiner „Spiegel Daily“-Kolumne gehen kann, bevor er gefeuert wird. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  3. Alle deutsche Medien zeigen das Foto vom verstörten syrischen Jungen. Warum gibt es keine Ethikdebatte?

    Mal wieder gibt ein so genanntes ikonisches Foto. Aber anders als das Foto des toten Jungen am Strand löst das Bild des verstörten Jungen aus Syrien keine breite Ethikdebatte aus. Warum? Sonst noch im MEEDIA-Wochenrückblick: Die Schreibwut des Thomas Fischer, die supertollen Star-Experten von Bauer und Sprachprobleme bei Blendle.

  4. Oberauer trennt Kress.de von Kressreport und führt neuen Web-Newsdesk ein

    Johann Oberauer baut seine Mediendienste um: Hinter Newsroom.de und Kress.de steht ab sofort eine gemeinsame Redaktion, die auch weiterhin von den bisherigen Machern Marc Bartl (Kress.de) und Bülend Ürük (Newsroom.de) geführt wird. Zudem koppelt der neue Kress-Besitzer die gedruckten Ausgabe von den Onlinern ab.