1. “Methode Barbie”: Polizei verteidigt öffentliche G20-Fahndung auch nach Minderjährigen

    Mit maximaler Öffentlichkeit sucht die Polizei Hamburg nach 104 mutmaßlichen G20-Randalierern. Die Bild machte am Dienstag deshalb mit dem Thema auf und zeigte dazu das Foto einer jungen, blonden Frau, die die Redaktion als “Krawall-Barbie” bezeichnete. Sie ist seitdem – ungewollt – das Gesicht der öffentlichen Fahndung. Mittlerweile ist sie identifiziert. Es handelt sich um eine 17-jährige Hamburgerin, die – zumindest nach Einschätzung der Süddeutschen Zeitung – deshalb besser hätte geschützt werden müssen.