1. Krautreporter will 900.000 Euro für ein werbefreies Online-Magazin sammeln

    Die Crowdfunding-Plattform Krautreporter soll zu einem verlagsunabhängigen digitalen Magazin werden. Ab Dienstag suchen die Initiatoren Sebastian Esser, Alexander von Streit und Philipp Schwörbel 15.000 Menschen, die fünf Euro im Monat für ein digitales Online-Magazin bezahlen. Es gehe darum, „anspruchsvollen Journalismus“ im Netz zu bieten, sagte Esser dem Spiegel.

  2. Krautreporter.de bringt künftig eigene Exklusivgeschichten

    Das Crowdfunding-Portal wird eine Schmiede für journalistische Geschichte mit hohem Anspruch. Am Dienstag soll es losgehen. Dann sollen unter anderem Stefan Niggemeier, Richard Gutjahr, Jens Weinreich und Thomas Wiegold in regelmäßigen Abständen Texte und Videos für Krautreporter liefern.

  3. Kot & Köter: Das Magazin für Hundehasser gibt es jetzt tatsächlich

    Wenn aus einem alten Witz Wirklichkeit wird, dann steckt Crowdfunding dahinter. Der Journalist Wulf Beleites hat über die Plattform Krautreporter.de tatsächlich eine Nullnummer seines Hundehasser-Magazins Kot & Köter finanziert. Mit dem Magazin-Projekt geisterte Beleites in den 90er Jahren durch die Talkshows der Republik. Im vergangenen Jahr wurde Kot & Köter anlässlich einer Tagung der Journalistengewerkschaft dju ausgebuddelt. Nun wurde es gedruckt.