1. Miserabler Start für die „Karawane der Köche“, kaum besserer für „Das ist Deutschland“

    Der Hype um Food-Trucks lässt sich offenbar nicht ins Fernsehen übertragen: Bei Sat.1 kam die „Karawane der Köche“ bei ihrer Premiere zumindest nicht vom Fleck. Nur 4,9% im Gesamtpublikum und 7,8% bei den 14- bis 49-Jährigen gab es für Mälzer und Trettl. Nur wenig besser lief es für den RTL-Neuling „Das ist Deutschland“, der bei 6,5% und 9,9% hängen blieb.

  2. Stärkster Eurovision Song Contest seit 2011, das Erste und Sky erfolgreich mit Bundesliga-Saisonfinale

    Punkte gab’s kaum für Deutschland, aber das Interesse der Zuschauer zuhause war so groß wie seit fünf Jahren nicht mehr: Über 9 Mio. sahen den 61. ESC aus Stockholm mit der ukrainischen Siegerin Jamala. Nur das ZDF wusste dem anfänglich etwas entgegenzusetzen. Am Vorabend zog der letzte Spieltag der Bundesliga zahlreiche Zuschauer ins Erste und zu Sky.

  3. „DSDS“ auf 3-Wochen-Hoch, solider Start für „Hartz und herzlich“, Sieg für „Kommissarin Lucas“

    Mit 2,41 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 23,3% gewann „Deutschland sucht den Superstar“ am Samstag souverän im jungen Publikum – und holte die besten Zahlen seit drei Wochen. Im Gesamtpublikum gewann „Kommissarin Lucas“ hauchdünn gegen Florian Silbereisens „Glückwunschfest“ und bei RTL II startete der Doku-Sechsstünder mit soliden Zahlen.

  4. „Schlag den Raab“ schlägt peinliches „DSDS“ im jungen Publikum

    Spannung bis 1.15 Uhr – und Top-Quoten inklusive Sieg gegen „Deutschland sucht den Superstar“: „Schlag den Raab“ war im jungen Publikum das Top-TV-Programm des Samstags. Insgesamt gewann der ZDF-Krimi „Kommissarin Lucas“ die Prime Time, der Vox-Doku-Marathon „1945“ konnte vor allem am Nachmittag überzeugen.

  5. Trotz 18-Uhr-Anstoß: DFL-Supercup mit mehr Zuschauern als 2013

    Der Supercup-Sieg von Borussia Dortmund gegen Bayern München war der unangefochtene TV-Hit des Mittwochs. 7,26 Mio. Fans sahen das Spiel im ZDF – und das, obwohl es schon um 18 Uhr angepfiffen wurde. Auch die Leichtathletik-EM lief anschließend deutlich besser als am Dienstag, holte mit 4,67 Mio. Sehern starke 17,1%.