1. „Genial daneben“ besiegt alle anderen Privatsender, 3,84 Mio. Zuschauer reichen der „Chefin“ für Platz 1

    Starker Abend für Sat.1: Mit zwei Stunden „Genial daneben“ hatte der Sender in der Prime Time die Nase vorn. Sowohl im Gesamtpublikum, als auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann die Show gegen alle Privatsender, im jungen Publikum auch gegen die Öffentlich-Rechtlichen. Den Tagessieg holte sich bei 14-49 „GZSZ“, insgesamt die ZDF-Serie „Die Chefin“.

  2. Das Erste siegt dank München-„Tatort“ und „Ziemlich beste Freunde“, RTL II und „Die Wolke“ auf Augenhöhe mit Sat.1

    Ein 2015er-„Tatort“ aus München holte den Tagessieg, danach lief auch „Ziemlich beste Freunde“ ganz gut – der Sonntagabend war kein schlechter fürs Erste. Das ZDF gab sich dafür schon am Mittag bärenstark. ProSieben siegte im Spielfilmduell vor RTL und Sat.1, an dem fast auch noch RTL II vorbeigezogen wäre.

  3. Schwächster Staffelstart der „Let’s Dance“-Geschichte, „Genial daneben“ stürzt Richtung Mittelmaß

    Da hätten sich wohl beide großen Privatsender mehr Zuschauer für ihre Freitags-Shows erhofft: RTLs „Let’s Dance“ sahen mit 3,77 Mio. so wenige wie nie bei einer Staffel-Premiere und das Sat.1-Comeback von „Genial daneben“ verlor in Woche 2 im jungen Publikum fast drei Marktanteilspunkte. „Let’s Dance“ gewann dennoch den Tag im jungen Publikum, insgesamt siegte „Der Alte“.

  4. Länderspiel gewinnt den Tag – aber mit deutlich weniger Zuschauern als zuletzt, „heute-show“ holt fast 20%

    7,34 Mio. und 7,49 Mio. Fußball-Fans sahen am Freitagabend die beiden Halbzeiten des 8:0 der deutschen Nationalmannschaft in San Marino. Das reichte für den klaren Tagessieg, doch zuletzt sahen die Spiele sogar mehr als 10 Mio. Stärkster Konkurrent war die ARD-Komödie „Krüger aus Almanya“, die die ZDF-Krimis besiegte. Im jungen Publikum kam „Harry Potter“ dem Fußball am nächsten.

  5. 7 Mio. sehen Olympia-Fußball, zdf_neo besiegt mit Krimi in der Prime Time RTL, Sat.1 und ProSieben

    Die Olympischen Spiele haben auch am Mittwoch das TV-Interesse der Deutschen bestimmt. 7,01 Mio. sahen den Final-Einzug des deutschen Männer-Fußball-Teams, jeweils über 5 Mio. vor 21 Uhr BMX, Kanu und Golf-Berichte. Stärkste Alternative war der ARD-Film „Monsoon Baby“, doch direkt dahinter folgt schon zdf_neo, das mit einem Krimi sogar RTL, Sat.1 und ProSieben besiegte.

  6. RTLs „Sommerhaus der Stars“ endet blass, ARD punktet nur zeitweise mit olympischem Frauenfußball

    Der große Sommerhit war sie nicht, die RTL-Sendung „Das Sommerhaus der Stars“. Mit 13,4% ging sie am Mittwoch recht mittelmäßig zu Ende, landete unter den Vorwochen-Ergebnissen. Gewonnen hat in der Prime Time bei Jung und Alt stattdessen „Aktenzeichen XY“. Leicht aufwärts ging es für ProSiebens „Quantico“ – und Das Erste holte gute Quoten mit Olympia – allerdings nicht am gesamten Abend.

  7. Grandioser Start für „Studio Amani“, Tagessiege für „The Big Bang Theory“ und „Wer wird Millionär?“

    Gelungene Premiere für die neue ProSieben-Comedyshow „Studio Amani“: Mit 920.000 14- bis 49-Jährigen erzielte sie ab 23.15 Uhr grandiose 16,8%, war damit Marktführer. Den Tagessieg holte sich in der jungen Zielgruppe ebenfalls ProSieben – mit „The Big Bang Theory“. Im Gesamtpublikum setzte sich „Wer wird Millionär?“ durch: 6,25 Mio. sahen das „Überraschungs-Special“.

  8. Starker Start für RTL IIs „The Quest“, „Let’s Dance“ behauptet sich gegen Filme

    Erneuter Top-Start für eine US-Serie bei RTL II: „The Quest“ holte mit der ersten Doppelfolge tolle 8,8% bei den 14- bis 49-Jährigen. Den Tagessieg holte sich in den jungen Zielgruppen „Let’s Dance“, das sich auch gegen die Blockbuster von Sat.1 und ProSieben durchsetzte, insgesamt gewann „Der Alte“.

  9. „Die 2“: Gottschalk und Jauch legen deutlich zu

    Durchatmen bei RTL: Nachdem es für die Show „Die 2 – Gottschalk & Jauch gegen Alle“ im März noch unter die Sender-Normalwerte ging, ist der Abwärtstrend nun erstmal gestoppt. Mit 4,57 Mio. Zuschauer musste sich die Show nur dem ZDF-Krimi geschlagen geben, im jungen Publikum gewann sie sogar und erreichte immerhin 16,0%.