1. Arbeitskräftemangel – die große Leere

    Mit offenen Augen sehen wir seit einem halben Jahrhundert die Krise namens Arbeitskräftemangel auf uns zusteuern. Die Geburtenwelle sank Ende der 60ger Jahre dramatisch. Vier Millionen Köpfe gehen der Wirtschaft in den kommenden 2.400 Tagen unwiederbringlich verloren.

  2. Gebt uns die Spinner zurück!

    Werbung – das war mal so unkonventionell und kreativ wie Velvet Underground. Doch inzwischen hat sich Bon Jovi durchgesetzt. Schade eigentlich.

  3. Agenturpositionierung in der Praxis: Bloß nicht auffallen

    Agenturen sind wie Behörden. Es gibt zehntausende davon, und man kann sie kaum unterscheiden. Und so stehen Heerscharen von ambitionierten Managern da und bieten ganzheitliche kreative Kommunikation. Wie alle anderen eben auch. Was ist nur schiefgelaufen?

  4. „Reputation is the new Brand“ oder Vorsicht: Die schmutzigen Zeiten sind vorbei!

    Längst ist klar: es reicht nicht mehr, am Markenrad zu drehen oder Millionen ins Marketing zu investieren, das Image bleibt ein Bild. Wer die Gunst seiner Stakeholder erwerben und erhalten möchte, managt den guten Ruf (s)eines Unternehmens und wehrt Gefahren wie Shitstorms im Vorfeld ab.

  5. Und täglich grüßt das Cookie-Monster

    Cookies? Das Allheilmittel. Cookieless? Ein Dauerbrenner. Verfügbarkeit? Schwindend. Die Reaktionen im Markt? Abwartend. Warum? DynAdmic-Managerin Corinna Hessler schreibt in ihrer neuen MEEDIA-Kolumne über die schöne neue Werbewelt.

  6. Content ist digitales Waterboarding

    Beim Blick auf TV-Werbeblöcke grüßt eine Welt aus einer längst vergangenen Zeit. Statt Kreativität regiert der substanz- und inhaltlose Content, schreibt Frank Dopheide in seiner Kolumne.

  7. Das virtuelle Feierabendbier schmeckt schal

    Homeoffice lässt den Agenturspirit erlahmen. Aktuell doktern alle an scheinheiligen Kompromissen herum– und vergessen die, um die es geht. Dabei ist die Lösung einfach: Employee Centricity.

  8. Die Fake-Entscheider

    Wir erleben dieser Tage einen Wahlkampf um das wichtigste Führungsamt dieses Landes, der alles vermissen lässt, was Führung ausmacht: Zukunftsvision, Gestaltungswille, Klarheit, Entschlusskraft. Kein Wunder, dass das Interessanteste dabei nicht aus den Köpfen der Bewerber*innen kommt, sondern aus dem Lasch-o-mat.

  9. Wie der Fußball so das Land

    Europa hatte sein großes Fußballfinale – und Deutschland schaute vom Spielfeldrand zu. Nach dem Vorrundenaus bei der WM 2018 reichte es dieses Mal auch nur fürs Achtelfinale, das die DFB-Elf gegen England verlor. Der hängende Kopf, so scheint es, ist allmählich symptomatisch für das Land.

  10. Baerbock und die Medien: Hart aber fair, bitte!

    In der Polemik, wie unterschiedlich Medien mit Frauen und Männern umgehen, liegt eine Chance. Denn die öffentliche Arena sorgt immer auch für Aufmerksamkeit.